whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
Eric Andersen
Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
(Folkrock)

Black Butterfly
Steve Walsh
Black Butterfly
(Hardrock)

Unleash The Love
Mike Love
Unleash The Love
(Rock'n Roll)

Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
Kraftwerk
Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
(Synthie-Pop)

Kingdoms Disdained
Morbid Angel
Kingdoms Disdained
(Deathmetal)

I Knew You When
Bob Seger
I Knew You When
(Rock)

The Sin And The Sentence
Trivium
The Sin And The Sentence
(Metalcore)

The Book of Souls: Live Chapter
Iron Maiden
The Book of Souls: Live Chapter
(Metal)

Vom Stochern in der Asche
Löwen am Nordpol
Vom Stochern in der Asche
(Indie-Rock)

InZENity
Jen Majura
InZENity
(Hardrock)



Jimmy Eat World - ...was die Zukunft bringen wird

Der Weg an die Spitze kann hart sein, doch manche nehmen die Hürden besser als andere. 2001 gehörte Jimmy Eat World zu der Sorte Band, die zwar riesige Menschenmassen anziehen konnte und generell hochumjubelt war, aber trotzdem bis dahin keinen vernünftigen Plattenvertrag finden konnte.

sie kurzerhand aus der Major Label-Liga geworfen wurden, entschlossen sich diese Jungs das kommende Album völlig selbst zu finanzieren, um später auf angemessene Angebote warten zu können. Das Warten hatte sich mehr als gelohnt, Bleed American (nachträglich in den USA wg. 9/11 in Jimmy Eat World umbenannt) verkaufte sich allein 1.3 Millionen mal in den Staaten und hatte mehrere Hits wie „The Middle“ und „Sweetness“. Nach zwei langen Jahren im Tourbus hatte sich ihre rigorose Arbeitsmoral bezahlt gemacht. Sie standen live auf der Bühne bei Saturday Night Live und einer ausverkauften Brixton Academy, erhielten Nominierungen bei den MTV Video Music Awards, Auszeichnungen bei renommierten Magazinen (Blender, Alternative Press, Spin, USA Today, People, Rolling Stone...)und vieles, vieles mehr.

Nicht übel für eine winzige Truppe aus Mesa, Arizona. Aber was kommt jetzt? Schließlich ist der scheinbar unerreichbare Rocktraum wahrgeworden.

Die neue Platte, Futures, ist ganz klar die Antwort auf diese Fragen. Eine grandios entspannte, aber gleichzeitig krachige Scheibe, die nicht gerade wenig Zeit gekostet hat. „Wenn unser Name schon auf der CD- Hülle steht, dann muss auch alles perfekt sein und 100% stimmen,“ sagt Jimmy Eat Worlds Jim Adkins, „Dieses Mal hat es halt etwas gedauert. Wir mussten an unsere Grenzen gehen, fast hätten wir uns dabei umgebracht.“

Als Inspirationsquelle musste ihr Heimatstaat Arizona herhalten. „Hier zu leben bringt dich wieder auf den Boden der Tatsachen,“ erzählt der Sänger Adkins, „Die Szene besteht ausschließlich aus Leuten, die sich über ihre Kreativität ausdrücken und rechtfertigen. Dadurch legen sie auf andere Dinge weniger wert. Genau an diesen Ort wollten wir wieder hingelangen, nur die Musik und ihre Bedeutung existierten für uns.“

Die Songs waren fertig, jetzt hieß es einen Produzenten anzuheuern. Die Wahl fiel auf Gil Norton (The Pixies, Foo Fighters), mit dem sie noch nie zuvor ins Studio gegangen waren. „Gil kannte uns kaum, was aber gut war,“ beschwört Adkins. „Wir gaben alles und wollten ihn unbedingt beeindrucken. Schließlich hatten wir in immerhin 10 Jahren nur mit einem Produzenten zusammen gearbeitet. Er gab uns eine völlig neue Sichtweise.“

 

Futures könnte das am besten klingende Jimmy Eat World Album sein. Es ist mit Sicherheit das Eklektischste ihre Karriere, denn von Hard- Rock („Futures“, „Pain“), über epische Balladen („Drugs Or Me“, „23“) bis hin zu mitreißenden Pop-perlen („Work“, „The World You Love“, „Kill“) wird so ziemlich alles abgedeckt. Musikalisch hat sich da einiges getan, zum Beispiel die vertrackten Gesangsharmonien oder die prägnanten Keyboardeinflüsse oder selbst die überraschenden Streicher und zahlreichen Gitarrenparts. „Es gibt Momente in jedem Song, da hört sich so etwas halt cool an. Es gibt also einen Grund für diese neuen Entscheidungen. Bei unserer letzten Scheibe reduzierten wir alles bewusst, dieses Mal sollten die Lieder atmen können und Platz haben sich zu entfalten. Futures könnte sprichwörtlich die Fortsetzung von Clarity sein, einfach viel ambitionierter.“

Einer der herausragenden Tracks ist auf jeden Fall die fesselnde Popnummer „Work“, auf der Liz Phair mit von der Partie ist. „Die Demo-Version hörte sich wie „Divorce Song“ an, der alte Liz Phair Song vom Exile in Guyville Album,“ erzählt Adkins. „Also meinte ich halb scherzhaft, warum nicht gleich mit ihr aufnehmen, macht doch Sinn oder?“ Phair war von der Idee begeistert und das Endresultat kann sich durchaus hören lassen. Ein packender Sommer Hitsong, genau wie auch „The Middle“, „Sweetness“ und „Lucky Denver Mint“, alles perfekte Ohrwürmer wie sie nur diese Herren schreiben können.

Die ansatzweise politisch angehauchten Zeilen “I always believed in Futures/I hope for better/In November”- deuten auf ein in sich geschlossenes Gesamtwerk hin, das sich praktisch in jeder Phase des Albums mit tiefschürfenden und essentiellen Themen auseinandersetzt.
“Ich rede normalerweise nicht über unsere Songtexte, denn das ist schon irgendwie unfair dem Hörer gegenüber,“ so Adkins. „ Aber ich kann sagen, dass thematisch gesehen, dieses Album davon handelt, im Leben Entscheidungen zu treffen und sich dabei manchmal nicht über die Auswirkungen bewusst zu sein. Wenn du jung bist, dann scheint alles wie das ganz große Ding. Dann wirst du älter und lachst dich tot darüber, wie ernst du früher alles genommen hast. Es überwältigt dich regelrecht, welche große Bedeutung manche Dinge für dich hatten.“

Nach der Veröffentlichung von Futures nehmen sich unsere 4 Freunde vor, die nächsten zweieinhalb Jahre unterwegs zu sein. Die Band steuerte auch noch einen Song für den Future Soundtrack for America bei, einer Compilation, die von der politischen Aktivisten Organisation MoveOn.org in Zusammenarbeit mit dem Magazin McSweeney`s und dem Indie Label Barsuk herausgegeben wurde. „ Wir fühlten uns schon immer unwohl auf der Bühne zu stehen und über unsere politischen Ansichten zu reden,“ erläutert Adkins. „Aber jetzt haben wir quasi keine andere Wahl, so etwas muss angesprochen werden. Vielleicht weil wir älter geworden sind und inzwischen realisiert haben, dass wir Leute mit unseren Texten positiv beeinflussen können.“

Mit einer brandneuen Platte im Gepäck, einer wiederbelebten Selbstbestimmung und einer extrem langen Tour vor sich, nimmt Adkins sich die nötige Zeit, kurz über alles nachzudenken: „Wenn es ein Ziel in diesem Fall geben sollte, dann wäre das, alte Fans so richtig zu begeistern. Dies sollte ihr Lieblingsalbum werden. Mal sehen, was passiert.“


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Soda
© 10/2004 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Jimmy Eat World

Homepage:
- offizielle Homepage
- MySpace-Seite

Artikel:
- Jimmy Eat World - ...was die Zukunft bringen wird
- Jimmy Eat World – keine Weicheiband für kleine Mädchen

Rezensionen:
- Clarity
- Bleed American
- Futures
- Chase This Light
- Invented
- Damage

Mediathek:
- Sweetness


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de