whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Mad Season
Obey The Brave
Mad Season
(Metalcore)

Ninja
Pristine
Ninja
(Rock)

A Dirty Mind Is A Joy Forever
Dead
A Dirty Mind Is A Joy Forever
(Grindcore)

Virus
Pantaleon
Virus
(Progressive Metal)

The Second Brightest Star
Big Big Train
The Second Brightest Star
(Progressive Rock)

On We Sail
The Samurai Of Prog
On We Sail
(Progressive Rock)

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)



Savatage / Blaze - Power pur im Metal-Dreier-Pack

Großes Billing, zwangsläufig auch große Probleme? Diesmal ja, als sich die traditionellen Metal-Recken Vicious Rumours, Blaze und Savatage Ende Januar aufmachten, in der Music Hall die Matten zum Schüttlen zu animieren und für offene Münder zu sorgen. Zu Beginn verschob sich das geplante Interview mit Blaze, dem allzu oft unterbewerteten Ex-Frontmann von Iron Maiden um eine Stunde auf 20 Uhr, da es in der Music Hall technische Probleme mit der Hallenausstauung gab und Blaze Bayley der Einzige war (!!!), der sich damit auskannte, wie mir Tourmanager Neil erklärte. Als dieses Ungemach dann endlich behoben war, hatte der Einlass schon 20 Minuten seine Pforten geöffnet, das Interview wurde kurzerhand nach den Blaze-Gig gelegt. Toll, denn da spielen ja nur Savatage...

Das nächste Problem offenbarte sich am Eingang. Nachdem der Einlass erst geöffnet wurde, als Vicious Rumours eigentlich schon spielen sollten und sich die Zeit bedrohlich nach hinten verschob, folgte Security-technisch der Hammer: Nicht, als ob es schon genügt, dass die letzte S-Bahn von der Music Hall gegen 00:30 Uhr Richtung bewohntes Gebiet fährt und kurz überschlagen Savatage bis mindestens 00:30 Uhr spielen, nein, die Security mit Machtkomplex brachte es auch noch fertig, mir mein Diktiergerät trotz Presseausweis, Tour-Pass und glaubwürdigen Erklärungen abzunehmen. Da verdrehte sogar der überaus höfliche Brite im Interview später die Augen... Aber was tut mann und frau nicht alles für den Metal.
Als der Fünfer von Vicious Rumours dann endlich die Bühne betrat, hellte sich die Stimmung im Saal allgemein auf. Obwohl der Frontmann optisch eher in die NY-Hardcore-Szene gesteckt werden könnte, überzeugte er stimmlich voll und ganz mit seinem kraftvollen, erdigen Gesang. Die Mannen um Gitarrist Geoff Thorpe überzeugten auf ganzer Linie, ihr derber US-Power Metal mit den melodiösen, aber dennoch harschen Riff, den kraftvollen Soli und die brachialen Mitgröhl-Refrains gestalteten einen energischen Gig mit alten Klassikern vom Schlage ´On The Edge´ oder ´Digital Dictator´. Bärenstark!
Tja, wie bereits gesagt, Mr. Bayley musste mit seiner Routine an der Technik aushelfen, kurze Zeit später enterten dann Mr. British Heavy Metal himself, John Slater (git), Steve Wray (git), Rob Naylor (b) und Jeff Singer (dr) die Bühne und stiegen mit ´The Launch´ vom Debüt-Album ´Silicon Messiah´ in einen schweißtreibenden Gig ein. „Die Chemie von jedem in der Band stimmt einfach. Wir haben sehr viel in letzter Zeit dazugelernt, speziell ich bei meinem Gesang während meiner Zeit bei Maiden.“ erwähnt Blaze Bayley Gründe für den guten Zustand der Band. „Wir haben alle unterschiedliche Metal-Einflüsse und unsere Songs klingen so, weil wir an jedem Song gemeinsam arbeiten!“ verrät er sein Rezept für die Kraftpakete seiner Band. Es folgte ´Future Real´, der Brachial-Rocker vom Iron Maiden-Silber-Schätzchen ´Virtual XI´ und ´Kill And Destroy´ vom neuesten Output ´Tenth Dimension´ der sympathischen Briten. „Für das erste Album stellte ich die Band zusammen und wir hatten großen Erfolg. Wir blieben in der Besetzung zusammen und sind dadurch zu einer Live-Band geworden, die auch die Gefühle einer Live-Band hat!“ denkt Blaze über die Gründe der Qualität der Blaze-Auftritte nach. Der Sound war gut, die Drums klangen richtig fett und die Band agierte eingespielt und äußerst motiviert. Blaze tobte wie ein Derwisch über die Bühne, stolperte beim Absprung von der Box über einen Security-Mann, stand im Publikum und sang inbrünstig seine Hymnen. An dieser Stelle einen großen Whiskey-Soda-Pluspunkt für soviel Kontakt zu den Fans! „Singen ist ein großer Spaß für mich, es ist eine sehr menschliche Sache. Jede Kultur hat ihre eigenen Lieder und ich versuche einfach in einem natürlichen Sinne zu singen, mit meiner Stimme.“ äußert sich Blaze.

 

´Silicon Messiah´, das famose ´Ghost In The Machine´, ´Speed Of Light´, ´Man On The Edge´ und zum Abschluss ´The Tenth Dimension´ gab der agile Fünfer zu Gehör, der sich zwar ob der zurückhaltenden Reaktionen des Hauptstadt-Publikums etwas irritieren ließ, ansonsten aber einen einwandfreien Auftritt ablieferten. „Nach der Trennung von Maiden habe ich nicht über meine weitere Karriere nachgedacht. Es war schwierig nach dem Split, aber ich liebe Metal. So war es eine große Möglichkeit für mich, diese Band zu gründen.“ schaut Blaze noch einmal auf die Anfänge seiner eigenen Band zurück. „Musik ist das Wichtigste. Ich wählte die besten Musiker aus, um einfach nur ein Metal-Album zu machen, ohne Hypes oder Einflüsse. Einfach nur für uns als Band! Allerdings hätte ich niemals diesen großen Erfolg für ´Silicon Messiah´ erwartet... “ gibt die ehemalige Stimme von Iron Maiden zu. Nach diesem Gig steht der Name Blaze einmal mehr für puren, rohen Heavy Metal ohne Schnörkel, direkt, geradeaus, brachial und dennoch melodiös. „Die ganze Band glaubt an die Songs. Wir alle lieben klassische Metal-Musik!“! So einfach ist für Blaze Bayley die Erklärung, die er abschließend in unserem Gespräch in der Küche der Music Hall abgibt, um zusammen Spaß auf der Bühne zu haben und dieses Gefühl auch auf das Publikum übergehen zu lassen. Das hat er auch wieder diesen Abend geschafft!

Savatage begannen ihre Show mit einem schier endlos erscheinenen Queen-Intro von ´The Show Must Go On´, welches die Spannung unerträglich werden ließ. Als dann die Amis mit ´Commisar´ einstiegen, war der Saal mit den über 500 Besuchern brechend voll. Der neue Sänger Damond Jiniya wurde an diesem Abend eindeutiger Sieger in der Kategorie „Bestes Outfit, coolstes Auftreten“ von allen Beteiligten. Sah schon beeindruckend aus, wie er mit schwarzem Ledermantel, Sonnenbrille, schwarzem Haar und fesselnder Stimme sich aufmachte, die Savatage-Kompositionen noch zu verfeinern. Auch Neu-Gitarrist Jack Frost brachte sich mit seinem Spiel sehr gut ein, doch kann immer noch keiner Jon Oliva, seines Zeichens Keyboarder, Sänger, kreativer Kopf und eigentlich Savatage selbst, in punkto Ausstrahlung und Charisma das Wasser reichen. Erhob er seine Stimme, wurde epischer, orchestraler US-Metal zelebriert und die Kompositionen wirkten noch bombastischer, noch eigener, noch besser. Songs, oder besser Metal-Klassiker wie ´Sarajevo´, ´Handfull Of Rain´, ´Dead Winter Dead´. ´The Wake Of Magellan´, ´Morphin Child´, ´Gutter Ballet´, ´Chance´ und ´Hall Of The Mountain King´ zeugten von der Qualität, die harte Musik erreichen kann. Extrovertierte, aber nie langweilige, weil sehnsüchtige Soli, wunderschöne Piano-Klänge, fordernder Gesang und technische Finessen an allen Instrumenten zeugten von der Qualität des Sechsers. Ein herrliches Dokument von heftiger, aber doch sensibler Gitarren-Musik.
Doch wie schon erwähnt: Großes Billing, große Probleme. Savatage´s Set war opulent und lang, wäre ohne Verspätung ohne Probleme für die letzte S-Bahn rechtzeitig zu Ende gewesen. Da zu allem Überfluss die BVG auch noch trotz Sechs-Tage-Radrennen aus irgendwelchen Gründen die Verkehrsmittel reduzierte, war ich wenigstens nicht allein, als ich dreieinhalb Stunden vom einen Ende der Stadt ins andere brauchte. Aber wie auch schon gesagt: Was macht man nicht alles für Metal... Wäre das Konzert nicht so gut gewesen, hätte ich der Music Hall die Rote Karte gezeigt, so bleibt es bei einer Verwarnung.


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Ingo
© 03/2002 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Blaze

Homepage:
- Blaze

Artikel:
- Blaze - mit Gefühl und Power
- Savatage / Blaze - Power pur im Metal-Dreier-Pack

Rezensionen:
- As Live As It Gets
- Silicon Messiah
- Tenth Dimension
- Blood And Belief

Mediathek:
- Band Pose (800x600)

Kurzinfos: Savatage

Homepage:
- Savatage

Artikel:
- Savatage / Blaze - Power pur im Metal-Dreier-Pack

Rezensionen:
- Live in Japan
- Poets And Madmen
- Still The Orchestra Plays
- The Wake Of Magellan (Re-Issue)
- Edge Of Thorns (Re-Issue)
- Gutter Ballet (Re-Issue)
- Power Of The Night (Re-Issue)
- Dead Winter Dead (Re-Issue)

Mediathek:
- Chris Caffery


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de