whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)

To The Moon And Back
Blackmore's Night
To The Moon And Back
(Folkrock)

Howling, For The Nightmare Shall Consume
Integrity
Howling, For The Nightmare Shall Consume
(Hardcore)

Everything Now
Arcade Fire
Everything Now
(Indie-Rock)

I Love You All The Time - Live At The Olympia In Paris
Eagles Of Death Metal
I Love You All The Time - Live At The Olympia In Paris
(Stoner Rock)

Solveig
Seven Spires
Solveig
(Metal)



Coldplay - Melancholie für die Massen

Nach langer Wartezeit kamen Coldplay nun endlich nach Berlin, um altes Material, vor allem aber die neuen Songs vom aktuellen Album "A Rush Of Blood To The Head" zum Besten zu geben. Wir (Birte und ich) sind voller Erwartung in die Arena gezogen, um dem Konzert beizuwohnen.

Ich gebe es ohne Umschweife zu: der Coldplay-Virus hat mich voll erwischt. Er ist zwar nicht direkt übertragbar und auch nicht pathogen, trotzdem sollte man ihn nicht unterschätzen. Es kann schon passieren, dass man auf offener Straße und in der Dusche sowieso unvermittelt anfängt eine Melodie vom neuen Album "A Rush Of Blood To The Head" zu summen, zu singen oder zu pfeifen. Die Irritation von Mitmenschen sollte man ignorieren. Nebenbei sei erwähnt, dass das Album mit jedem Hören besser wird.

Vom Virus nicht geschwächt, sondern eher beflügelt, machten wir uns auf in die Arena, um die vier Jungens aus England endlich einmal live zu sehen (die "Parachutes"-Tour mußte wegen Stimmbandproblemen von Chris Martin abgesagt werden). Exzellent unterstützt wurden Coldplay von Idlewild aus Schottland.

 



Vor einem riesigen Publikum in der ausverkauften Halle begannen die vier wie erwartet mit dem Paukenschlag "Politik". Chris Martin gab an Mikrophon und Klavier alles, während die restlichen Bandmitglieder sich professionell und unauffällig musizierend im Hintergrund hielten. Dies änderte sich zwar ein wenig, als nach ein paar Liedern Leinwände eingeschaltet wurden, von denen jeder Musiker jeweils eine eigene über-lebensgroß ausfüllte, aber Chris blieb stets im Mittelpunkt des Geschehens. Nicht zuletzt, weil er bemüht war, zwischen den Liedern Deutsch mit dem Publikum zu reden.

Die vier Leinwände in schwarz-weiß entwickelten durch das parallele Erleben von live-performance und verfälschter Bildschirmdarstellung eine ganz eigene Ästhetik. Zusätzlich gab es oberhalb des vorderen Bühnenrandes eine halbkreisförmige Leinwand mit verschiedenen Ansichten und Spielereien, die allerdings weitgehend von einem Stahlträger des Hallendachs verdeckt war. Überhaupt ist die Arena für meine Begriffe kein guter Ort für Konzerte - sie ist viel zu groß und viel zu breit für die schmale Bühne. Es ist alleine der extrem guten Performance der Band zu verdanken, dass Stimmung aufkam. Etwas überraschend war, dass sehr viele Leute die Texte kannten und ausgiebig mitsangen, tanzten und klatschten. Erwartet hatte ich eher, dass ein großer Teil der Leute Coldplay lediglich von den letzten Singleauskopplungen kennen, den Hype mitbekommen haben und sich dachten, man könne ja durchaus mal auf deren Konzert gehen.

Coldplay wußten zu fesseln und zu elektrisieren. Sowohl die wundervollen Nummern vom ersten Album wie "Yellow", "Shiver" oder "Everything´s Not Lost", als auch die neuen Stücke wie "God Put A Smile Upon Your Face", "The Scientist" oder "Daylight" wurden zu Gehör gebracht. In der Zugabe brachten sie dann mit der vorletzten Singleauskopplung "In My Place" Treptow endgültig zum beben und und hatten jeden einzelnen Zuhörer in der Tasche.

 



Schade allerdings, dass sie es nicht vermochten eine sanfte Landung hinzubekommen und mich mit dem gleichen großen Gefühl im Bauch nach Hause schweben zu lassen. Der vorletzte Song war eher unbekannt, der Letzte ein von Chris solo gespieltes und leider etwas belangloses Stück. Manchmal ist weniger mehr: sie hätten entweder nach "In My Place" gehen sollen, oder mit dem brillianten "Amsterdam", dem Abschluß des neuen Albums, ein furioses Konzert ausklingen lassen sollen.

Trotz der Kritik an der Songauswahl und dem Austragungsort bleibt unter dem Strich ein grandioses Konzerterlebnis, dass den endgültigen Aufstieg Coldplays von der kleinen melancholischen Band für Kenner in die Liga von Stadionrock für Massen treffend widerspiegelt. Einerseits funktionieren die ruhigen, tiefgehenden Stücke wie "Trouble" nach wie vor, andererseits ertappt man sich hin und wieder bei egoistischen Gedanken und möchte hinausschreien: "Was wollt Ihr bloß alle hier. Ich will meine Band zurück haben. Und zwar für mich ganz alleine".


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Tobiohnebo
© 11/2002 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Coldplay

Homepage:
- Coldplay

Artikel:
- Coldplay - ehrlich währt am längsten?
- Coldplay - Melancholie für die Massen

Rezensionen:
- A Rush Of Blood To The Head
- Live 2003
- X & Y
- Mylo Xyloto
- Ghost Stories


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de