whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Don't Let Up
Night Ranger
Don't Let Up
(Rock)

Emperor of Sand
Mastodon
Emperor of Sand
(Melodic/Progressive)

inFinite
Deep Purple
inFinite
(Hardrock)

Monumentum
Eclipse
Monumentum
(Hardrock)

Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
David A. Gehlke
Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
(Metal)

Theme From A Perfect World
Andy Timmons Band
Theme From A Perfect World
(Progressive Rock)

Lower The Bar
Steel Panther
Lower The Bar
(Metal)

American Beauty
CJ Ramone
American Beauty
(Punk)

FACE
Markus Reuter Pat Mastelotto
FACE
(Progressive Rock)

Sunbound
Brother Firetribe
Sunbound
(Rock)



Alice Cooper - Rock-Legende auf Besuch in der Schweiz

Der Mann ist 68 Jahre alt - und verbrachte die beiden letzten Jahre mit rund 250 Konzerten auf Abschiedstournee mit Mötley Crüe, wo auch sein letzter Auftritt in der Region Basel im vergangenen Herbst stattfand. Mit einer kompakten 60-Minuten-Show hatte Alice Cooper, der Prototyp aller Schockrocker, damals mindestens genauso begeistert wie die etwas eingerosteten Glamrocker. Nun stand im überregional bekannten, ausverkauften Z7 in Pratteln die erste Headliner-Show seit langem an mit dem unprätentiösen Titel "Spend the Night with Alice Cooper".

Das Publikum rekrutierte sich fast ausschließlich aus Fans jenseits der 40 - kein Wunder bei einer Karriere, die beinahe 50 Jahre dauert und in Ticketpreisen von 85 Schweizer Franken resultierte. Doch das sollte dem Abend im Zeichen des Rock-n-Roll keinen Abbruch tun - im Gegenteil. Dennoch war das Z7 in Pratteln an diesem Abend ausverkauft. Von Klassikern bis zu kleineren Überraschungen war während rund 100 Minuten alles geboten, was einen gelungenen Konzertabend ausmacht. Wenn man vom unsäglich schlechten Opener des Abends einmal absieht. Irgendwer war offenbar der Meinung, es sei eine gute Idee, den unlustigen Comedian Konrad Stöckel aus Hamburg für einen der größten lebenden Rockstars die Stimmung anheizen zu lassen. Schlechte Idee, schlechte Ausführung. Nachricht an den Booker: Niemand will bei einem Classic-Rock-Abend so etwas sehen!

 

Um 21.20 Uhr fiel dann endlich in einem Funkenregen der Vorhang zur Attraktion des Abends und schnell war der Wuschelkopf mit seinen platten Zoten vergessen. Der Abend sollte sehr stark im Zeichen der frühen Phase von Cooper stehen, als Alice Cooper noch der Bandname war. Nach dem Opener 'Black Widow' folgte der psychedelische Hippie-Rocker 'Public Enemy #9', gefolgt von den Singalongs 'No More Mr. Nice Guy', 'Under My Wheels' und dem ebenfalls obligatorischen 'Billion Dollar Babies'. Selbstverständlich mit Alice-Dollarnoten direkt von des Meisters Degen ins Publikum geschleudert. Der Hit 'Poison' erfolgte überraschenderweise bereits im ersten Drittel des Abends, unmittelbar nach 'Woman of Mass Distraction', einem ebenfalls jüngeren Song.

Nach 'Halo of Flies', sprichwörtlich dirigiert vom Meister der Bühne und inklusive immer wieder beeindruckendem Schlagzeugsolo von Drumstick-Artist Glen Sobel, sollte die Gruselshow beginnen. Bei 'Feed My Frankenstein' verwandelt sich Alice auf einer unter Strom gesetzten Apparatur in einen 3-Meter-Frankenstein, der mit fliegendem Haar über die Bühne rennt. Nach der Ballade 'Only Women Bleed' schließlich wird der Sänger von den bösen Schergen der irren Krankenschwester zuerst in die Zwangsjacke gebunden (in der er 'The Ballad of Dwight Fry' zum Besten gibt) und nach seiner kurzfristigen Befreiung auf die Guillotine geschnallt und geköpft. 'I Love The Dead' leitet dann zur Überraschung des Abends über: Alice und seine Band gedenkt seinen auf riesigen Bannern auf der Bühne geehrten, verstorbenen Kollegen Keith Moon, Jimi Hendrix, David Bowie und Lemmy Kilmister mit den Cover-Songs 'Pinball Wizard', 'Fire', 'Sufragette City' und 'Ace of Spades', letzteres mit beeindruckender Reibeisenstimme gesungen von Bassist Chuck Garric. Ein echter Rock-n-Roller!

 

Zum Abschluss des Abends folgen die unausweichlichen, vom Publikum lautstart gefeierten Klassiker "I'm Eighteen' und 'School's Out' (inklusive einem Pink-Floyd-Snippet von "The Wall"), zu dem Alice riesige Ballons mit Konfetti mit seinem Samuraischwert zum Platzen bringt. Nach einer kurzen Vorstellung seiner Band unter Applaus ist der Abend viel zu früh zu Ende, allerdings folgt noch ein böser Querhieb in Richtung US-Präsidentschaftswahlen. Während Alice in Sternenbanner-Frack und Zylinder 'Elected' zelebriert, posieren zwei Komparsen mit Clinton- bzw. Trump-Masken und machen unmissverständlich klar: Mit Alice als "Präsident" des Rock-n-Roll an der Macht ginge es uns allen wohl besser!

Setliste (Pratteln, Z7, 09.06.2016):

The Black Widow
Public Animal #9
No More Mr. Nice Guy
Under My Wheels
Billion Dollar Babies
Long Way to Go
Woman of Mass Distraction
Poison
Halo of Flies
Feed My Frankenstein
Cold Ethyl
Only Women Bleed
Guilty
Ballad of Dwight Fry
Killer
I Love the Dead
Under the Bed
Pinball Wizard (The Who cover)
Fire (The Jimi Hendrix Experience cover)
Suffragette City (David Bowie cover)
The Ace of Spades (Motörhead cover)
I'm Eighteen
School's Out / Another Brick in the Wall Part 2

Zugabe:
Elected


(Alle Fotos mit freundlicher Unterstützung von Daniel Strub)


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

DanielF
© 06/2016 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Alice Cooper

Homepage:
- Alice Cooper

Artikel:
- Alice Cooper - Welcome To His Horrorshow
- Alice Cooper - Emsdetten unter Schockrock
- Alice Cooper & Whitesnake - Schock-Rock, Rhythm And Blues
- Alice Cooper - Alice im Werderland
- Rock the Ring - Judas Priest und Alice Cooper als Headliner
- Alice Cooper - Rock-Legende auf Besuch in der Schweiz

Rezensionen:
- Brutal Planet
- Dragontown
- The Eyes Of Alice Cooper
- Dirty Diamonds
- Collector's Edition
- Along Came A Spider
- Theatre Of Death - Live At Hammersmith 2009
- Welcome 2 My Nightmare
- Raise The Dead - Live From Wacken


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 03/17
Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist

Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de