whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)

Deep Calleth Upon Deep
Satyricon
Deep Calleth Upon Deep
(Blackmetal)

Vestigial
Lo!
Vestigial
(Metal)

Engines Of Gravity
My Soliloquy
Engines Of Gravity
(Progressive Rock)

Proud Like A God XX
Guano Apes
Proud Like A God XX
(Alternative)



The Midnight Ghost Train - Bärte, Schweiß und Rhythmus

Ist auf Hochglanz polierter, makellos produzierter Rock das, was Bands und Fans ursprünglich fasziniert? Oder ist nicht doch in erster Linie die rohe, ungehemmte Energie, die fließt - aus Gitarren, aus Verstärkerboxen und aus dem Bauch? Von dort, wo sich Schmetterlinge breit machen, wenn man verliebt ist? Sicher möchte jeder Musiker und jeder Fan, daß seine Band anständig klingt - und trotzdem. In Punkto authentischer Ursprünglichkeit ist manchmal weniger mehr. Diese ungezähmte Energie, für die wir Rocker und Metalheads unsere Lieblingsmusik so lieben, braucht kein unbezahlbares Equipment, schicke Bühnenoutfits und eine perfekte Lightshow. Sie braucht eine Steckdose und passionierte Musiker, die ihre Musik aus dem Bauch spielen. Mit echten Gefühlen. Mit Schweiß und Leidenschaft.

So wie The Midnight Ghost Train, die aktuell auf deutschen Bühnen ihr neues Album "Cold Was The Ground" vorstellen. Und kann eine Band ehrlicher sein, deren Gründung die Antwort auf den Tod des besten Freundes des Frontmannes war? Es ist beinahe dunkel im gefüllten Keller-Foyer im Gaswerk in Winterthur, als Steve Moss (voc, git), Brandon Burghart (dr) und Mike Boyne (b) die Bühne betreten - mit Bärten, Jeans und Turnschuhen. Bassist Boyne mit seinem pechschwarzen Rauschebart bollert auf seinem Instrument herum, noch mit einer gewissen Zurückhaltung. Als der erste treibende Schlagzeugbeat von The Midnight Ghost Train einsetzt, ist jeder einzelne der rund 200 Zuschauer für einen Augenblick gebannt. Und während aus der Bar noch einige weitere Rockfreunde herbei eilen, beginnt vor und auf der Bühne der rauhe, rhythmische, im Blues verwurzelte Rock in die Gliedmaßen der Konzertbesucher auszustrahlen. Vor allem getanzt wird - und heftig der Kopf geschüttelt. Bei Sänger Moss verschimmen Kopf- und Barthaare zu einer homogenen, sich bewegenden Masse, die mit fortschreitendem Konzert vom Schweiß verklebte Strähnen bildet. Nur wenn der beleibte Amerikaner mit seiner unglaublich rauhen, wütenden Stimme seine Texte ins Mikrofon brüllt, kann man sein Gesicht tatsächlich erkennen. Die stechenden Augen, die zu erkennen geben, daß der Mann jede Note mitlebt.

 

Mit teils andächtiger, teils wütender Stimme gibt Moss den Song zum besten, den er an der Beerdigung seines Vaters gesungen hat und das Publikum ist zumindest für einen Moment ruhiger und lauscht dem intensiven Gesang. Kurz danach geht es wieder derber weiter, The Midnight Ghost Train sind eine rifforientierte Band, Rhythmus ist alles und Melodien kommen live unter der verzerrten Gitarre noch weniger zum Vorschein als auf den Alben. Die Zuschauer hüpfen leidenschaftlich auf der Stelle und danken es mit rhythmischen Bewegungen der Nackenmuskulatur. Nach einer guten Stunde ungezügelter Energie, Schweiß und Rhythmus wendet sich Moss beinahe entschuldigend ans Publikum. "Wenn es nach mir ginge, könnte ich die ganze Nacht weiterspielen, Leute. Aber mehr ist heute leider nicht drin." Der Applaus ist begeistert und als man Moss und seine Bandgefährten kurz darauf am Merchandise-Stand antrifft, kommt es zu einer kurzen Szene, die in mehrerlei Hinsicht Bände spricht. Ein Fan wirft sich in anbetender Geste auf den Boden und huldigt dem Meister seine Begeisterung über den Auftritt. Moss sieht beinahe verlegen zu ihm hinunter und brummelt mit seiner tiefen Stimme "Steh auf Mann, du machst mich ganz verlegen" und schüttelt seinem Fan dankbar die Hand und ist kurz darauf in Gespräch vertieft. Es geht nur um Emotionen bei The Midnight Ghost Train. Deshalb sind sie so echt. Deshalb werden sie so geliebt. Was für ein Auftritt, und das war erst die erste Hälfte des Abends!

Greenleaf aus Schweden sollten der Energie ihrer Vorband im ausverkauften Gaswerk-Keller in wenig nachstehen - und sicher nicht bei Leidenschaft, den Bärten und dem produzierten Schweiss! Mit neuem Sänger Arvid Jonsson am Mikrofon (mit dem längsten Bart des Abends) und neuem Bassisten gaben die vier Jungs aus dem mittelschwedischen Börlange ebenfalls gleich mit 'Highway Officer' Vollgas und gönnten dem noch immer schweißgebadeten Publikum keine Atempause. Jonsson mit Trucker-Cap und Jeanskutte sieht aus wie ein Redneck, mit seiner variantenreichen Stimme überzeugt er das Publikum schnell davon, daß er kein schwedisches Landei ist. Mit aufgerissenen Augen und exzentrischen Shuffle-Moves gibt der Mann alles - und seine Bandkollegen stehen ihm in nichts nach. Bandgründer Tommi Holappas Haare kleben nach dem vierten Song 'Alishan Mountain' am Kopf. Der Song hat einen psychedelischen Touch, der der Stoner-Truppe hervorragend zu Gesicht steht.

 

Das ohnehin schon gut angeheizte und tendenziell eher zurückhaltende Schweizer Publikum dreht völlig am Rad. Es wird gerockt, getanzt, geklatscht, Fäuste und Pommesgabeln in die Höhe gereckt, daß es eine wahre Freude ist. Das erfreuliche ist aber nicht nur die Power, sondern die Vielseitigkeit der Schweden. Mal klingen die Songs schleppend und schwer wie von Black Sabbath, dann wie bei 'Electric Ryder' wie eine bluesige Garagen-Punkrock-Band oder nach Blues-Hardrock bei 'Stray Bullit Woman'. Den Abschluss des schweißtriefend erfolgreichen Konzertabends bildet die Hammer-Zugabe 'Trails And Passes', dem Titeltrack des aktuellen Albums von Greenleaf. Die Jungs aus Schweden geben mit den straighten Stonerrock-Song nochmal alles - und schaffen es zum Ende des Konzerts tatsächlich, die Besucher mit besonders melodischem Gesang mit viel Hall zu überraschen. Wenn das kein würdiger Abschluß eines erdig-schweissigen Stoner-Rock-Abends ist, was dann?


 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

DanielF
© 03/2015 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Greenleaf

Artikel:
- The Midnight Ghost Train - Bärte, Schweiß und Rhythmus

Kurzinfos: The Midnight Ghost Train

Homepage:
- Offizielle Webseite

Artikel:
- The Midnight Ghost Train - Bärte, Schweiß und Rhythmus

Rezensionen:
- Cold Was The Ground
- Cypress Ave.

Kurzinfos: Black Sabbath

Homepage:
- Black Sabbath
- Black Sabbath auf Facebook

Artikel:
- Roskilde 2005 - The Tears, Death From Above 1979, Black Sabbath

Rezensionen:
- Reunion
- The Black Sabbath Story - Vol. 1
- The Black Sabbath Story - Vol. 2
- Heaven And Hell (Deluxe Edition)
- Mob Rules (Deluxe Edition)
- Live Evil (Deluxe Edition)
- Dehumanizer (Deluxe Expanded Edtition)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de