whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)

Exile & Grace
King King
Exile & Grace
(Rock)

Nocturnals
Stillborn
Nocturnals
(Doommetal)

Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
Metallica
Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
(Thrashmetal)



YES - Auch 2014 auf dem Olymp des Progressive Rock

Wie viele Bands der späten 60er Jahre sind heute noch existent, geschweige denn relevant und erfolgreich? Die Rolling Stones sind sicherlich nach wie vor erfolgreich. Über ihre heutige Relevanz ließe sich wohl lange streiten. Rush, die Prog-Könige aus Kanada, die noch heute große Stadien ausverkaufen. Zweifellos. Vielleicht noch eine Handvolle andere, und da sind da noch Yes, für viele die stilbildendste Progressive Rock Band überhaupt. Obwohl während ihrer bereits 45 Jahre andauernden Karriere zahlreiche Besetzungswechsel zu bewältigen waren, ist die Band noch heute aktiv und eine Hausnummer in der Szene. Das 21. Studioalbum "Heaven & Earth" erscheint diesen Juli und wird das erste sein, auf dem der neue Sänger Jon Davison (Glass Hammer) zu hören sein wird. Nur wenige Wochen vor dem Beginn der Welttournee 2014 waren die Briten noch Headliner auf der Prog-Kreuzfahrt "Cruise to the Edge" durch die Karibik, der Namen eine Anspielung auf ihr wichtigstes Prog-Alben überhaupt. Nach dem Auftakt in der englischen Heimat und Paris ist am 14. Mai das Zürcher Volkshaus an der Reihe. Mit dem mehr als nostalgieträchtigen Konzept, die drei legendären Alben "Close to the Edge" (1972), "Going for the One" (1977) und "The Yes Album (1971) in ihrer gesamten Länge aufzuführen.

Für die meisten der schätzungsweise rund 900 Besucher dürfte der Abend eine Reise in die Vergangenheit, die eigene Jugend gewesen sein. Das Durchschnittsalter liegt jenseits der 50 Jahre, auch wenn durchaus jugendliches Publikum anwesend ist. Für den Autor dieser Zeiten ist es tatsächlich eine ungewöhnliche, fast etwas bizarr anmutende Zeitreise zurück vor die eigene Geburt. Rund 10 Minuten verspätet beginnt der Konzertabend mit einer Video-Projektion durch die Bandgeschichte mit alten Fotos, Albumcovern und Zeitungsausschnitten, musikalisch bombastisch untermalt von Stravinskys 'Firebird Suite'. Dann betreten unter Applaus die fünf Herren im Pensions-Alter die Bühne und ohne weiteren Worte geht es los mit dem Titeltrack von "Close to the Edge", immer noch eines der absoluten Meisterwerke der Band.

Was neben der Leinwand vor allem ins Auge fällt ist das umfangreiche Equipment von Keyboarder Geoff Downes. Nicht weniger als neun Tasteninstrumente auf drei Racks, dazu Monitore und blinkende Technik stehen rund um den 61jährigen verteilt. Der zweite Titel 'And You And I' ist melodiöser und weniger psychedelisch-hypnotisch als der Opener, aber keineswegs weniger meisterhaft. Gitarrist Steve Howes Gitarre klingt zunächst fast wie ein Cembalo, später wie ein klassische Folk-Gitarre, das Publikum klatscht begeistert im Rhythmus der asiatischen Zimbeln von Schlagzeuger Alan White mit. In der zweiten, folkigen Hälfte kommt erstmals Howes Pedal-Steel zum Einsatz und Bassist Chris Squire spielt Mundharmonika. Das Keyboard pfeift und jault in meditativen Sphären und das Publikum lauscht gebannt. 'Siberian Karthu' ist bereits das letzte und mit knapp neun Minuten auch kürzeste Stück, gleichzeitig die konventionelleste Komposition des berühmten Albums. Die Rhythmen grooven traditionell, der hohe Gesang von Davison, Squire und Howe dominiert neben dem Keyboard das Stück. Gegen Ende streut Howe noch lässig ein bluesiges Solo ein und dann ist der erste, atemberaubende Teil des Konzertabends auch schon vorbei.

 

Nach knapp 40 Minuten begrüßt das einzige verbliebene Gründungsmitglied Chris Squire das Schweizer Publikum mit dem Kommentar, daß soeben "Close To The Edge" das erste Mal chronologisch und vollständig in der Eidgenossenschaft gespielt wurde. Unter Applaus übergibt er an Gitarrist Steve Howe und damit zum fünf Jahre später aufgenommenen "Going For The One", bereits das achte Album der Band seit ihrer Gründung neun Jahre zuvor! Howe verliert nur wenige Worte: "Leute, dieses Album spiegelt wider, wo unsere Wurzeln liegen: Im Rock n Roll!" Der Titeltrack hat einen fantastischen Blues-Groove, der direkt ins Bein geht. Tatsächlich ist dieses Album vermutlich das für den Mainstream ansprechendste Album der frühen Yes-Phase. Die langsame Ballade 'Turn Of The Century' ist die perfekte, schaurig-schöne Vermählung von Gesang, Keyboard und akustischer Gitarre. 'Parallels' hat wieder den beschwingten, bluesigen Groove und Bassist Squire hält wie ein gemütlich-ergrauter Biker-Brummbär mit einem verzückten Lächeln sein Instrument. Das Stück ufert genialistisch aus und die musikalische Klasse jedes einzelen Bandmitglieds wird faszinierend greifbar. 'Wonderous Stories' ist erneut ein eingängiger Hitparaden-kompatibler Titel, von Howe mit Mandoline und Sänger Jon Davison an der Akustik-Gitarre kongenial präsentiert.

Den Album-Abschluss bildet das 15-minütige 'Awaken' von dem viele Fans und Musik-Kritiker sagen, es wäre das beste Stück Musik, das die Band je geschrieben habe. Es ist wahrhaftig ein Diamant der Rockmusik, beginnt aber mit einem Pianor-Intro, das auch von Franz Liszt sein könnte. Schnell entfaltet sich das Stück mit begeisternden Gitarren und Keyboards zu einem imposant epischen Rock-Klassiker. Howe steht an der Seite an seiner Pedal-Steel-Gitarre, die Becken von Drummer Alan White scheppern ekstatisch und Chris Squire bringt unter begeistertem Applaus seinen dreihalsigen Bass auf die Bühne. Auch wenn Sänger Jon Davison einen soliden Job macht, seiner Stimme fehlt es bei dem durchgehend hoch gesungenen Stück an der Variablität, die Ur-Sänger Jon Anderson auf dem Original-Album beigesteuert hatte. Die Keyboards klingen in der Mitte dann wie eine bedrohliche Orgel, während Davison auf einem zweiten Keyboard ein Glockenspiel imitiert. Im Hintergrund sind phantastische Felssäulen aus den Cover-Artworks von Roger Dean projiziert, während Davison weiter mit seiner hohen, klaren Stimme singt und Keyboarder Geoff Downes mit kräftigem Pinselstrich sphärische Keyboard-Landschaften malt. Was für ein Song und zweifellos der beste Zeitpunkt, für die Unterbrechung des Konzerts für 20 Minuten. In der Pause sieht man Alt-Rocker Joints bauen. Entspannung ist angesagt, und gleichzeitig ein angeregter Austausch des bisher gehörten.

YES - Auch 2014 auf dem Olymp des Progressive Rock Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

DanielF
© 05/2014 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Yes

Homepage:
- offizielle Website

Artikel:
- YES - Auch 2014 auf dem Olymp des Progressive Rock
- Night Of The Prog Festival 2017 - Zweiter Tag: Yes, we can!

Rezensionen:
- Progeny: Highlights From Seventy-Two

Kurzinfos: Steve Howe

Rezensionen:
- Spectrum

Kurzinfos: Rush

Homepage:
- Rush

Rezensionen:
- Feedback
- R30
- Snakes & Arrows Live
- Time Machine 2011: Live In Cleveland
- Sector One
- Sector Two
- Sector Three
- Clockwork Angels

Kurzinfos: Rolling Stones

Homepage:
- Rolling Stones, The

Rezensionen:
- Rock'n'Roll Circus
- A Bigger Bang
- The Biggest Bang
- Shine A Light
- Jump Back - The Best Of The Rolling Stones
- Get Yer Ya Ya's Out - Deluxe Version
- Gimme Shelter
- Ladies & Gentlemen
- Some Girls
- Some Girls - Live In Texas '78
- GRRR!
- Sweet Summer Sun - Hyde Park Live
- Blue & Lonesome
- Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre

Kurzinfos: Glass Hammer

Homepage:
- Offizielle Website

Rezensionen:
- The Inconsolable Secret
- Live At Belmont
- Culture Of Ascent
- The Breaking Of The World
- Valkyrie


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de