whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)

Walk The Earth
Europe
Walk The Earth
(Hardrock)

Winners And Losers
Gypsy Soul
Winners And Losers
(Hardrock)

In Range
Target
In Range
(Rock)

Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
Rolling Stones
Sticky Fingers Live At The Fonda Theatre
(Rock)

Deep Calleth Upon Deep
Satyricon
Deep Calleth Upon Deep
(Blackmetal)

Vestigial
Lo!
Vestigial
(Metal)



Nightwish - Teurer Bombast für die Ewigkeit

Mit „Angels Fall First“ setzten sie 1997 neue Maßstäbe in der Szene, „Oceanborn“ ließ sie zu den neuen finnischen Shooting-Stars avancieren, „Wishmaster“ untermauerte den verdienten Status des Superstars und „Century Child“ öffnete ein Kapitel, das nun mit dem neuen Werk „Once“ seine Vollendung findet. Nightwish liefern hiermit ein Meisterwerk ab, das sie nun endgültig in den großen internationalen Sphären etablieren sollte. Whiskey-Soda sprach mit Bassist Marco Hietala über Bombast, den „Herr Der Ringe“, Finanzierungspläne, eigene Songs und sein Verhältnis zu Sängerin Tarja Turunen.

„Once“ toppt bisher alles, nach einem halben Tag erreichte das Album im Heimatland Goldstatus. Absoluter Rekord! Zudem dürfte das Werk auch qualitativ alles in den Schatten stellen, was die Band um Keyboarder Tuomas Holopainen bisher veröffentlichte. Eine derartige Homogenität von Metal und der Wucht der Klassik ward bisher nie gehört. „Jeder, der das Album gehört hat und mit dem ich gesprochen habe, war sehr zufrieden damit. Nur der eine Kerl war sich noch nicht sicher, ob „Oceanborn“ seine Nummer Eins bleibt, doch er sagte, er brauche noch etwas Zeit, aber das war trotzdem ein Kompliment!“ lacht Marco, als er die Reaktionen der Presse zu Beginn eines langen Interviewtages für uns resümiert.

Dabei war ein derart großes Album nicht unbedingt zu erwarten, lag doch in der Vergangenheit der Band einiges im Argen. Wir erinnern uns: Auf der „End Of Innocence“-DVD bekannte Bandchef Tuomas, dass er Nightwish bereits aufgelöst hatte. Da verwundert es schon, in welcher Form sich die Finnen bei ihrem Nuclear Blast-Debüt präsentieren. “Für uns war das keine Überraschung. Wir wollten einfach nur ein gutes Album machen aufgrund all der Erfahrungen und Erwartungen an uns. Zudem waren die Probleme, über die Tuomas auf der DVD gesprochen hat, ja alle aus der Vergangenheit. So waren da keine negativen Emotionen, wir wollten ein gutes Album machen und ich denke mal, wir waren damit erfolgreich.“ lacht der singende Bassist.

 

Und eben dieser begann sein Engagement in der Band Ende 2001, als er von Sinergy kommend die Lager wechselte. Da Marco seitdem auch seine Sangeskünste bei Nightwish einbringt, wurde der Bandsound noch tiefer und eröffnete neue kompositorische Möglichkeiten. “Ich kam in die Band und sie nutzt seitdem meine Stimme, aber ich denke nicht, dass es einen so großen Wechsel im Bandsound darstellt. Tuomas nutzt immer noch Tarja als Hauptstimme. Jetzt kommen nur ein paar Trash- und Death Metal-Grunts an einigen Stellen hinzu. Das mache ich und das bringt etwas Würze und Kontraste in die Songs mit ein. Tarja ist und bleibt also die Stimme und das Gesicht der Band.“ gibt sich Marco bezüglich seiner Position in der Band bescheiden.

Bemerkenswert ist dabei, dass diese „Beauty And The Beast“-Duetten fernab vom Genreüblichen Kitsch agieren, ja fast frisch und natürlich klingen. “Viele Bands haben diese „Beauty And The Beast“-Duette überstrapaziert und zu oft benutzt mit all den tiefen Grunts. Ich war ja auch jahrelang Leadsänger in einer Band und sang mit viel Aggression, aber auch gefühlvolle Parts. Nur nutze ich dabei Melodien und das ist vielleicht der Unterschied.“ vermutet der Wikinger, der nichts Romantisches an schneebedeckten Nordländern findet.

In der Öffentlichkeit denkt man, Nightwish ist das alleinige Baby von Keyboarder Tuomas, der diktatorisch das Sagen hat und über das Songwriting herrscht und wacht. “Tuomas ist nach wie vor der Hauptakteur von Nightwish, auch hinter der Musik. Er schrieb alle Lyrics für das Album. Im letzten Sommer, als wir viele Festivals spielen, hatte er ebenso einen Harddisk-Recorder dabei, nahm einige Drums, Gitarren und Basslinien auf. Nach den Festivals hörten wir uns alles an und begannen im Oktober mit den Proben. Dann begannen wir als Gruppe mit dem Arrangieren, nahmen da eine andere Basslinie auf, gaben dort ein paar Gitarren dazu. So entstand der letzte Part als Bandprozess und den letzten Song des Albums habe ich geschrieben, bei dem ich den Text, den Chorus, die Gitarren und so alles selbst komponiert habe. Das ist der größte Beitrag von mir zum Album. Es gibt zwar Stellen, die von Tuomas sind, aber der größte Teil von „Higher Than Hope“ ist von mir. Emppu steuerte viel zu „The Siren“ hinzu, doch das meiste ist wieder von Tuomas.“ erläutert der blonde Finne mit dem charakteristischen Bart den Songwriting-Prozess. “Alles, was die Band einbringt, geht durch den Filter von Tuomas. Er muss zustimmen, ob diese oder jene Passage zur Band passt. Ich habe einige Songs in einem Studio von einem Freund aufgenommen und ihm die CD gegeben. Den Songs „Higher Than Hope“ fand er am besten und deswegen ist er auf dem Album. Da sind aber noch einige andere Songs, aber die haben wir nicht für das Album genutzt.“ erklärt Marco. Vielleicht haben wir die Möglichkeit, diese Songs in anderer Form einmal zu hören. “Das wäre möglich. Man kann diese Passagen aus den Songs sicher für andere, neue Nightwish-Songs benutzen. Sie sind wirklich gut und ich möchte sie nicht komplett verschwenden.“ so Marco.

Nightwish - Teurer Bombast für die Ewigkeit Seiten 1 2

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Ingo
© 06/2004 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Nightwish

Homepage:
- Nightwish

Artikel:
- Nightwish – Headbangen im Fieberwahn
- Nightwish - Teurer Bombast für die Ewigkeit
- Nightwish – Opulenz für das Volk
- Nightwish – Quo vadis, Tuomas?
- Nightwish - Nach dem Rauswurf: Rechtfertigungen von Tarja Turunen
- Nightwish - Der Beginn einer neuen Ära
- Nightwish - Die Reifeprüfung

Rezensionen:
- Wishmaster
- Over The Hills And Far Away
- Century Child
- End Of Innocence
- Once
- Dark Passion Play
- Made in Hong Kong (and in Various Other Places)
- Imaginaerum
- Endless Forms Most Beautiful
- Vehicle Of Spirit

Mediathek:
- Dark Chest Of Wonders


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de