whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
Story-Archiv   
 

      registrieren  

Return From The Shadows
Within Silence
Return From The Shadows
(Metal)

Forn
Kaunan
Forn
(Mittelalter)

III
Makthaverskan
III
(Post-Rock)

Get Ready For The Getdown
Sweetkiss Momma
Get Ready For The Getdown
(Rock)

To The Gallows
Desecrator
To The Gallows
(Thrashmetal)

Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi
Emotional Tattoos
(Pop)

Californisoul
Supersonic Blues Machine
Californisoul
(Rock)

Grau
Illegale Farben
Grau
(Punk)

In This Moment We Are Free
Vuur
In This Moment We Are Free
(Progressive Metal)

Live At The Hollywood Bowl
Jeff Beck
Live At The Hollywood Bowl
(Rock)



Danko Jones – I Put Your Boyfriend In The Trunk

heißt es so schön in einem Danko Jones Song, und eines ist sicher: Wenn Danko die Bühne betritt, stiehlt er wirklich jedem die Show. Ab dem ersten Song brennt die Luft und in seiner Kombination aus coolen Riffs und eindeutigen Hooklines, scheint er den Sex direkt ins Publikum zu sprühen. Seine Bandkollegen JC (Bass) und Damon (drums) haben es da schon schwer, der Ausstrahlung dieses Mannes etwas entgegen zu setzen. Alle Augen scheinen auf ihn gerichtet, aber wen wundert es: Danko Jones ist einfach Mr. 100 Percent Rock Himself!


Gleich eines Hurricans wirbelt der Mann sein Publikum auf, um es danach komplett gerockt wieder auszuspucken. Denn Danko Jones ist in erster Linie eine Liveband und deswegen auch der beste Grund, warum sich Sonntags Morgens nach einer durchtrunkenen Nacht doch alle Alkoholleichen auf dem Festivalgelände vor der Bühne wiederfinden. So ist Danko Jones auch längst kein Geheimtipp mehr. Die Lawine, die er ins Rollen gebracht hat, findet kein Halten und somit sind die Shows fast immer ausverkauft. Nach Konzerten in Australien und Südafrika letzten Sommer werden sie zusammen mit Mando Diao in den USA eine Tour spielen. Da sollten sich die Schweden wirklich warm anziehen. Nicht dass die Jungs aus Kanada mit ihrer Mischung aus rockigem Blues mit starkem Metaleinschlag am Ende noch die latent größenwahnsinnigen Schweden an die Wand spielen.

Aber der Bekanntheitsgrad der Band aus Toronto war nicht immer so groß und Danko gehört zu denjenigen, die trotz steigender Aufmerksamkeit, ziemlich auf dem Boden geblieben sind. Diese Bodenständigkeit hat sicherlich ihren Ursprung mit daher, dass die Band ihre Festigkeit kontinuierlich live spielte, meist in kleineren Clubs, bevor sie die1000-1500er Clubs erobern konnte. Und harte Schule bringt einfach gute Rockbands hervor. Danko hierzu: "Ja, wir spielen immer noch in kleinen Clubs, vielleicht nicht in Deutschland, aber woanders schon. Ich hoffe, dass es noch größer geht. Denn es ist ein großartiges Gefühl, zu wissen, dass Du gleich vor tausenden von Leuten stehen wirst und jeder freut sich darauf, die Band zu sehen."

 


Allein schon deswegen ist es besonders schön zu beobachten, dass Danko mit JC und Damon nun in Europa einen Status erreicht hat, der sie locker größere Venues füllen lässt. Auf großen Festivals wird Danko dieses Jahr eher nur gelegentlich auftreten, da die Band im Oktober ihr neues Album rausbringen möchte. "Der Fokus liegt momentan nur auf dieser Sache. Wenn wir jetzt von der Tour zurückkommen, fliegen wir direkt nach Hause und gehen wieder ins Studio, um an der Platte weiterzuarbeiten. Wenn die dann fertig ist, wird es wieder eine Clubtour geben, der dann 2006 auch einige Festivalauftritte folgen." So die Pläne für die Zukunft, aber gehen wir mal ungefähr 9 Jahre zurück, als Danko morgens noch in einem Plattenladen und Abends im Sexshop arbeitete. Danko meint über sich selbst, wenn man ihn fragt, ob er sich selbst als Fan oder Musiker sieht: "Eindeutig Fan. Ich habe das mit der Musik nie so ernst genommen. Klar, löste sie in mir schon immer eine unglaubliche Begeisterung aus. Aber ich habe nie ernsthaft daran gedacht, mal wirklich große Konzerte zu spielen. Das schien für mich so unnahbar. Es war eher ein Zufall, dass ich zur Gitarre griff und auch später eine Band hatte. Alles geschah aus Spaß und mit solch einem Erfolg hätte ich nie gerechnet. Erst als wir die ersten begeisterten Reaktionen von Leuten bekamen, begannen wir die Sache ernster zu nehmen und mehr Zeit damit zu bringen. Und wie man auf "The Magical World Of Rock" hören konnte, gehörte ich teilweise wirklich zu diesen nervenden Fans. Fan bin ich immer noch, und ich komme immer noch in die Verlegenheit, meinem 14 Jahre alten Jungen in mir, wie ich es nenne, voller Begeisterung gleich nach Erscheinen einer neuen Platte diese auch zu kaufen. Erst dann gibt er endlich Ruhe." Selbst heute, wo der Typ Abend für Abend tausende Menschen zum ausflippen bringt, sieht er sich selbst nicht als Musiker. "Es ist ein Funjob, den ich da mache. Er bringt mir zwar ungeheuren Spaß und es ist zugleich die einzige Arbeit, die ich wirklich machen möchte. Dennoch fühle ich mich nicht als Musiker."

JC und Damon hat er dann eher zufällig getroffen. Wie in jeder großen kanadischen Stadt gibt es auch in Toronto eine belebte musikalische Szene. Bands finden zusammen und verschwinden nach einiger Zeit wieder. Die Musiker gründen dann andere Bands und so bleibt das Ganze in ständiger Bewegung. Als eines Tages Danko seine alte Band verließ, und hörte, dass auch JC nach einer neuen musikalischen Aufgabe suchte, rief er ihn an, und die beiden begannen zu jamen. Damon stieß erst später dazu. Damals spielte er in einer sehr bekannten Underground Band mit dem Namen „Change Of Heart“. Auf einer gemeinsamen Tour lernten Danko und JC ihren zukünftigen Drumer näher kennen. Als der alte Drumer die Band verließ, war klar, wer der Wunschkandidat für die Neubesetzung sein sollte. Und ihre Wahl war gut. Denn wenn man sich Damons Hände nach mehreren Tagen Tour anschaut, sind sie voller Blasen und Blutergüsse. Der Mann hat wirklich einen Schlag drauf, der jeglichen Respekt einflößt und gelegentlich sein eigenes Schlagzeug in Mitleidenschaft zieht. Aber kein anderer kann so zielsicher dem Sound die richtigen Akzente setzen wie dieser freakige Typ.

Danko Jones – I Put Your Boyfriend In The Trunk Seiten 1 2 3

 

auf Facebook empfehlen/teilen       Artikel drucken

Marie
© 03/2005 whiskey-soda.de
 


Kurzinfos: Danko Jones

Homepage:
- Danko Jones
- Offizielles MySpace-Profil

Artikel:
- Danko Jones – I Put Your Boyfriend In The Trunk
- Danko Jones - Der Schlaf ist dein Feind
- Danko Jones - Everybody Is Sexy In Heaven, Baby
- Danko Jones - Wir sind eine Hardrock-Band!
- Motörhead, Saxon & Danko Jones - Advent, Advent, die Bühne brennt
- Danko Jones - Dance-Punk, Porno, Black Metal

Rezensionen:
- We Sweat Blood
- The Magical World Of Rock
- Sleep Is The Enemy
- Never Too Loud
- B-Sides
- Below The Belt
- Rock And Roll Is Black And Blue
- Fire Music

Mediathek:
- Lovercall

Kurzinfos: Turbonegro

Homepage:
- Offizielle Website

Artikel:
- Turbonegro – On A Mission To Destroy
- Turbonegro - Live im Columbia Club Berlin, 14.5.2007

Rezensionen:
- Boys From Nowhere
- The Reserection
- Party Animals
- Retox
- Boys From Nowhere

Mediathek:
- Turbonegro Must Be Destroyed
- "Train Of Flesh" von Punk-O-Rama 8

Kurzinfos: The Bronx

Homepage:
- The Bronx

Artikel:
- The Bronx - neuer Hardrock aus den Staaten

Rezensionen:
- The Bronx (I)
- The Bronx (II)
- The Bronx (III)

Kurzinfos: Ramones

Homepage:
- offizielle Homepage

Rezensionen:
- We're outta here
- Brats On The Beat: Ramones For Kids
- It's Alive 1974 - 1996

Kurzinfos: Queens Of The Stone Age

Homepage:
- Queens Of The Stone Age

Artikel:
- Queens Of The Stone Age - A Concert For The Deaf
- Queens Of The Stone Age – Ihre Majestät hatte geladen
- Queens Of The Stone Age - Live im Columbia Club Berlin, 06.05.07
- Independence Day mit den Queens Of The Stone Age
- Queens Of The Stone Age - Interview mit einer Steinzeitkönigin
- Queens Of The Stone Age – Glück auf, Berg ab!
- Queens Of The Stone Age - That's The Point, Motherfucker!

Rezensionen:
- Queens of the Stone Age
- Songs For The Deaf
- Lullabies To Paralyze
- Over The Years And Through The Woods
- Era Vulgaris
- Rated R Deluxe Edition
- ...Like Clockwork


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 09/17
Walter Trout - We're All In This Together

Walter Trout - We're All In This Together


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de