V.A.

Soulsville U.S.A. – A Celebration of Stax

„Soulsville U.S.A.“ ist eine drei CDs umfassende Werkschau des amerikanischen Soul- und Rhythm&Blues-Labels Stax, das in der kurzen Zeit seiner Aktivität zwischen 1959 und 1974 für Viele als das bodenständige Gegengewicht zum sauber-braven Motown-Soul galt. In den späten Sechziger löste Stax sogar die Baumwolle als wichtigsten Exportartikel aus Memphis, Tennessee ab – und in einer Zeit, in der Rassentrennung in den Südstaaten noch gesetzlich verankert war, arbeiteten bei Stax bereits vollkommen zwanglos weiße, schwarze und lateinamerikanische Musiker zusammen.

Das Boxset macht dabei seinen Weg von den ganz frühen, noch am Doo-Wop orientierten musikalischen Veröffentlichungen über die Hitphase bis zum langsamen Verklingen des Erfolges. Und, Mann, was für eine Hitphase! Musiker wie Booker T. and The M.G.’s, Otis Redding, Sam & Dave, Carla Thomas, Eddie Floyd, Isaac Hayes, Albert King, The Staples Singers versammelten sich unter dem Dach des Labels und warfen speziell von 1965 bis 1968 Klasiker ab, die bis heute noch mit ihrem Groove und ihrer Energie beeindrucken können. Beispiele? ‚Hold On, I’m Coming‘, ‚Walking The Dog‘, ‚Born Under A Bad Sign‘, ‚Soul Man‘, ‚What A Man‘, ‚Sittin‘ On The Dock Of The Bay‘ – alles hier vertreten. Dabei lohnt es sich, auch die weniger allgemein bekannten Stücke unter die Lupe zu nehmen – Ausfälle befinden sich unter den hier vertretenen sechzig Songs nämlich überhaupt keine. Wenn man etwas kritisieren möchte, dann maximal, daß CD 3 etwas zu ausführlich die frühen 1970er abhandelt, in dem Stax zwar noch Hits produzierte, aber kreativ hörbar ins Schlingern geraten war. Der Funk hatte den klassischen Soul abgelöst, und die Konkurrenz vom Motown hatte das bessere Gespür für die Zeichen der Zeit. Dennoch kann selbst die Spätphase des Labels noch einige Perlen aufbieten. Allen voran natürlich Isaac Hayes‚ experimentelle Epen (‚Do Your Thing‘ ist in der von 19 auf dreieinhalb Minuten gekürzten Single-Version vertreten) und der kultige „Shaft“-Titelsong, aber auch die Staples Singers lieferten mit ihrer typischen Soul- und Folk-Melange (!) immer noch erstklassige Ware ab.

Kurz und knapp – wer sich informieren möchte, warum The Black Crowes, David Bowie, Gov’t Mule, Bruce Springsteen und Aerosmith so begeistert vom klassischen Memphis-Soul waren und sind, findet hier den perfekten Einstieg mit Hits, fast Vergessenem und einem informativen Booklet. Oder, alternativ, knapp drei Stunden erstklassige Mucke. So sollte ein guter Labelsampler aussehen. Passt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.