whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

All The Way Down
Gloria Volt
All The Way Down
(Hardrock)

Queen Of Time
Amorphis
Queen Of Time
(Melodic/Progressive)

British Blues Explosion Live
Joe Bonamassa
British Blues Explosion Live
(Rock)

Radio Free America
Richie Sambora Orianthi
Radio Free America
(Rock)

Smalls Change (Meditations Upon Aging)
Derek Smalls
Smalls Change (Meditations Upon Aging)
(Rock)

The Great Divide
Millennial Reign
The Great Divide
(Metal)

Loyal To The Soil
Wolf King
Loyal To The Soil
(Hardcore)

Archivarium
The Samurai Of Prog
Archivarium
(Progressive Rock)

Invicta
Hekz
Invicta
(Progressive Metal)

Colours
Lee Abrahams
Colours
(Rock)



Galahad -  Seas Of Change     Artist:  Galahad
    Album:  Seas Of Change
    Label:  Oskar Music/Just For Kicks
    Release:  16.04.2018
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Rock ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Wer sich mit der gleichermaßen elektronisch wie metalbeeinflussten Ausrichtung der letzten paar Galahad-Alben schwertat, wird mit dem neuen Album "Seas Of Change" wohl in begeisterten Applaus verfallen. Denn das aktuelle Album der Südengländer ist vielleicht so nahe am klassischen "Sleepers"-Sound wie keiner seiner Nachfolger. Sicher, die Produktion klingt natürlich nicht wie 1995, und den einen oder anderen Drumloop und Bratriff muss man nach wie vor wegstecken können, aber ganz generell ist das hier melodischer, eingängiger und urklassischer Neoprog höchster Güteklasse.

Dabei haben sich Galahad die Freiheit genommen, die zwölf Songs des Albums in eine einzige 43-Minuten-Suite zu arrangieren. Das hat schon vor dreißig Jahren bei Princes "Lovesexy" genervt und entpuppt sich auch hier als der einzige Fehltritt der Scheibe. Nach dem floydianischen Opening der Scheibe inklusive gilmouresker Gitarre und Sprachsamples, die sich durch das komplette Album ziehen, darf man sich über Eingängiges wie 'Seas Of Uncertainty' und 'Dust' freuen, das, nun ja, tanzbare 'A Sense Of Revolution' (mit clever verstecktem lyrischem Genesis-Tribute) und das Dream Theater-mäßige 'Mare's Nest' bedienen die Fans der letzten Alben, bevor es mit dem Finale 'The Greater Unknown' und 'Storms Ara A-Comin' (Reprise)' wieder in atmosphärische Gefilde geht. Im Laufe dieser Aktivitäten gibt’s durchweg großartige Gitarrenarbeit vom langjährigen Basser (!) Lee Abrahams, die gewohnt mit großen Emotionen spielenden Vocals von Stu Nicholson, klassische Prog-Synthies und Sequencer-Riffs von Dean Baker und eine kraftvolle Rhythmusgruppe, der mittlerweile auch wieder Tim Aston angehört, der auch 1990 auf dem (offiziellen) Debüt der Band spielte.

Nicht zum ersten Mal haben sich Galahad ein politisch motiviertes Konzeptalbum vorgenommen. Das Cover lässt bereits erahnen: auch hier regiert das Thema Brexit. Wie The Tangent nehmen sich Galahad dem Thema mit einem gewissen Galgenhumor an, ohne allerdings so bissig zu werden wie Andy Tillison. Das mag aber auch daran liegen, dass Stu Nicholson und Co ehedem etwas kühlere Persönlichkeiten sind. Auch wird die politische Entscheidung an sich nicht so stark attackiert wie vielmehr die Tatsache, dass der fehlende Plan zur Umsetzung mittlerweile einen permanenten Zustand der Unsicherheit zur Folge hat. Die Lyrics sind auf jeden Fall auch für Nicht-Briten höchst lesenswert, denn was passiert, wenn man die planlos-populistische Alternative wählt, sieht man auch in good old Germoney in den letzten Monaten nicht zu knapp...

Aber auch ohne politischen Hintergrund: Galahad beweisen mit "Seas Of Change", dass Neoprog im klassischen Sinne nicht langweilig sein muss, solange die Band musikalisch etwas zu sagen hat. "Seas Of Change" stellt - trotz meiner ungebrochenen Liebe zu "Sleepers" - das reifste und geschlossenste Album der Band dar, eine Zusammenführung aller Facetten und Experimente der letzten 25 Jahre. Ach, und sowieso ist Galahads Neue wohl jetzt schon das beste Neoprogalbum, das wir in diesem Jahr zu hören bekommen. Zu beziehen ist die Scheibe - wie so ziemlich alles, was der Progger so braucht - im Webshop von Just For Kicks.


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: o.B. Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Galahad - Seas Of Change
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Galahad

Interesse?



Rezensionen:
- Seas Of Change

Kurzinfos: The Tangent

Homepage:
- Offizielle Homepage

Artikel:
- The Tangent - Prog trifft auf Politik

Rezensionen:
- A Spark In The Aether
- The Slow Rust Of Forgotten Machinery
- Hotel Cantaffordit

Kurzinfos: Genesis

Homepage:
- Genesis - Offizielle Seite

Artikel:
- Steve Hackett - Genesis Revisited in Zürich
- Steve Hackett - ''Natürlich will ich die Genesis-Reunion!''

Rezensionen:
- When In Rome
- 1970-1975 (Boxset)
- Remasters

Kurzinfos: Dream Theater

Homepage:
- Dream Theater

Artikel:
- Dream Theater - Das geheimnisvolle Album Octavarium
- Dream Theater - Progressive Gotteshuldigung des Homo Progmetallus
- Dream Theater - Alles Andere als ein progressives One-Hit-Wonder
- Dream Theater - Über den Grammy, die Liebe zum Metal und das Wagnis, sich auf etwas Neues einzulassen
- Großes Kino mit Dream Theater
- Dream Theater - Das große Erstaunen in Hannover
- Michaels Jahresrückblick mit Dream Theater und kleinen Bluesrock-Perlen

Rezensionen:
- Fallen into Infinity
- Scenes from a memory
- Six Degrees Of Inner Turbulence
- Train Of Thought
- Live at Budokan
- Octavarium
- Score
- Systematic Chaos
- Greatest Hit (... And 21 Other Pretty Cool Songs)
- Black Clouds And Silver Linings
- A Dramatic Turn Of Events
- Dream Theater
- Live At Luna Park
- Breaking The Fourth Wall - Live From The Boston Opera House
- The Astonishing

Mediathek:
-


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 05/18
Spitefuel - Dreamworld Collapse

Spitefuel - Dreamworld Collapse


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2018 © whiskey-soda.de




ACHTUNG, auch whiskey-soda.de verwendet Cookies! Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.