whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
David A. Gehlke
Systemstörung - Die Geschichte von Noise Records
(Metal)

Theme From A Perfect World
Andy Timmons Band
Theme From A Perfect World
(Progressive Rock)

Lower The Bar
Steel Panther
Lower The Bar
(Metal)

American Beauty
CJ Ramone
American Beauty
(Punk)

FACE
Markus Reuter Pat Mastelotto
FACE
(Progressive Rock)

Sunbound
Brother Firetribe
Sunbound
(Rock)

Glitter
Heavy Tiger
Glitter
(Rock'n Roll)

The Night Siren
Steve Hackett
The Night Siren
(Progressive Rock)

Morsefest 2015 Sola Scriptura & ? Live
Neal Morse
Morsefest 2015 Sola Scriptura & ? Live
(Progressive Rock)

Minor Sun - Live In Zürich
The Beauty Of Gemina
Minor Sun - Live In Zürich
(Gothic)



Persefone -  Aathma     Artist:  Persefone
    Album:  Aathma
    Label:  Sound Pollution
    Release:  27.02.2017
   Medium:  Album
    Genre:  Progressive Metal ausdrucken 
    Autor:  SaschaG empfehlen/teilen 
 

Mit dem überall als Geniestreich abgefeierten Vorgänger "Spiritual Migration" hatten Persefone im härteren Prog-Metal-Underground ja für jede Menge Furore gesorgt. Ihre ursprünglichen Death Metal-Wurzeln hatte die Band schon damals größtenteils abgelegt. Das neue Album "Aathma" (schwäbisch für "Durchatmen") zieht diese Abgrenzung nun noch deutlicher durch und bewegt sich - trotz nach wie vor hochverfrickelter Songstrukturen - noch weiter in konventionelle musikalische Gefilde.

Schon das mit schönen, Rick Wakeman-artigen Pianoparts (die sich durchs komplette Album ziehen) ausgestattete eröffnende Instrumentaldoppel 'An Infinitesimal Spark/One Of Many' wildert ganz klar eher im Garten von Dream Theater als bei Cynic (deren Paul Masvidal einen Gastauftritt absolviert) und alten Opeth. Auch gesanglich gibt's mittlerweile statt garstigem Todesgeröchel eher eine metalcorige Mischung aus (vornehmlich) schmerzerfülltem Geschrei und pathetischem Klargesang, der im Verbund mit jeder Menge Schweden-Gitarrenharmonien deutlich an die neueren In Flames oder Soilwork erinnert. Dazu kommen diverse ruhige Instrumentalfragmente wie 'Vacuum', 'Cosmic Wakers' oder der dreist bei Pink Floyd ('Echoes'!) gemopste Start von 'Aathma Part I: Universal Oneness', die eher im Postrock-/Metal-Stil gehalten sind. Ja, und zum Abschluß mit 'Aathma Part IV: Many Of One' noch eine Roger Waters-mäßige Ballade mit elfenhaftem Frauengesang. Hmmm...

Nun, Weiterentwicklung sei jedem gestattet, aber man kann sich des Eindrucks nicht verwehren, daß Persefone es auf "Aathma" auf Teufel komm raus jedem recht machen wollen. Was "Aathma" aber trotz aller Anstrengung nicht vermittelt, ist so etwas wie Emotion oder gar eine greifbare musikalische Identität. Dem Progmetal wird ja gelegentlich - und oft zu Unrecht - vorgeworfen, lediglich kühle technische Kabinettstückchen im Stückwerk zu fabrizieren, und leider bedient "Aathma" exakt dieses Klischee über weite Strecken. Was beim ersten Hören noch durch die schiere Fülle an Einfällen beeindruckt, fällt mit dem Gewöhnungseffekt deutlich auseinander und offenbart die fehlende emotionale Tiefe hinter der ganzen technsichen Angeberei. Die Riffs sind zu oft untereinander austauschbar und erwecken regelmäßig den Eindruck, all das schon einmal gehört zu haben, und auch die - zugegeben, seltenen - Gesangsparts sind alles andere als zwingend und wirken eher wie nachträgliche Einfälle. So wirkt der viergeteilte Titelsong auch nicht viel mehr wie eine einheitliche Komposition als der Rest des Albums - Frickel-Part trifft auf ruhigen Part trifft auf Knüppel-Part, ohne je wirklich ein in Herz oder Bauch treffendes Ganzes zu ergeben.

Schade, denn so bleibt eine objektiv gut gemachte Scheibe, die exzellent produziert ist, natürlich von Jens Bogren gemixt und auf unfassbar hohem technischem Niveau eingespielt und komponiert wurde. Das nutzt aber freilich nichts, wenn das Endergebnis derart kalkuliert klingt und so kalt und leblos wie eine Schaufensterpuppe bleibt. Für ein "Meisterwerk" oder gar ein "Jahrhundertalbum" fehlt da doch noch ein gutes Stückchen.


  WS-Bewertung: 2- User-Bewertung: 1 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Persefone - Aathma
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Persefone

Interesse?



Rezensionen:
- Aathma

Kurzinfos: Soilwork

Homepage:
- Soilwork
- Soilwork
- Soilwork - MySpace-Seite

Artikel:
- In Flames, Pain und Soilwork - Schweden erobert Europa
- Soilwork - Immer mitten in die Fresse rein
- Soilwork: nasses Wetter - eisiger Sound
- Soilwork - Nur keine Panik!

Rezensionen:
- Natural Born Chaos
- Stabbing The Drama
- The Panic Broadcast
- The Living Infinite
- Live In The Heart Of Helsinki

Kurzinfos: Roger Waters

Kurzinfos: Pink Floyd

Homepage:
- Pink Floyd

Rezensionen:
- The Dark Side Of The Moon
- The Story Of Wish You Were Here
- The Endless River
- The Final Cut (Vinyl Remaster Reissue)
- A Momentary Lapse Of Reason (Vinyl Remaster Reissue)

Kurzinfos: Opeth

Homepage:
- Opeth
- Opeth - MySpace-Seite

Artikel:
- Bleed The Sky - Ein Gig mit Opeth war erst der Anfang...
- Opeth - Warme Atmosphäre an kalten Herbsttagen
- Opeth - Da scheiden sich die Geister oder sie träumen nur...
- Swallow the Sun: neuer Angstgegner für Katatonia und Opeth?
- Opeth – Es wäre mir egal, wenn Ozzy Osbourne mich morgen anrufen würde!
- Opeth - Auf natürliche Weise anders
- Opeth - Von Gott, Alkohol und der Last, ein netter Schwede zu sein
- Opeth auf Sorceress-Tour: Synthese abgeschlossen

Rezensionen:
- Deliverance
- Damnation
- Ghost Reveries
- The Roundhouse Tapes
- Watershed
- The Roundhouse Tapes (DVD)
- Blackwater Park - Legacy Edition
- Heritage
- Pale Communion
- Book of Opeth
- Sorceress
- Orchid (Re-Release)
- Morningrise (Re-Release)
- My Arms, Your Hearse (Re-Release)

Termine:
16.12. VÖ
16.12. VÖ


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 03/17
Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist

Tokyo Motor Fist - Tokyo Motor Fist


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de