whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Retrospektiw (3-LP-Boxset)
Magma
Retrospektiw (3-LP-Boxset)
(Progressive Rock)

Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
Eric Andersen
Silent Angel: Fire And Ashes Of Heinrich Böll
(Folkrock)

Black Butterfly
Steve Walsh
Black Butterfly
(Hardrock)

Unleash The Love
Mike Love
Unleash The Love
(Rock'n Roll)

Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
Kraftwerk
Der Katalog 3-D (Limitierte CD-Version)
(Synthie-Pop)

Kingdoms Disdained
Morbid Angel
Kingdoms Disdained
(Deathmetal)

I Knew You When
Bob Seger
I Knew You When
(Rock)

The Sin And The Sentence
Trivium
The Sin And The Sentence
(Metalcore)

The Book of Souls: Live Chapter
Iron Maiden
The Book of Souls: Live Chapter
(Metal)

Vom Stochern in der Asche
Löwen am Nordpol
Vom Stochern in der Asche
(Indie-Rock)



Arcade Fire -  Reflektor     Artist:  Arcade Fire
    Album:  Reflektor
    Label:  Vertigo
    Release:  25.10.2013
   Medium:  Album
    Genre:  Indie-Pop ausdrucken 
    Autor:  Marcus empfehlen/teilen 
 

Hereinspaziert und Willkommen! Nehmen Sie Platz und haben Sie viel Spaß bei der Wiedergeburt der Rock-Oper! Es erwarten Sie bunte Attraktionen aus Disco, African-Beat, Synthie-Pop, Bluesrock, Melancholie und Dark Wave!Arcade Fire trauen sich mit ihrem vierten Album 'Reflektor' das, was schon lange keine Band mehr so konsequent gewagt hat: Mit jedem Song öffnen Sie ein neues Portal und greifen mit vollen Händen in das wilde Karussel der Pop-Musik.

Egal ob der Bass-Lauf von Michael Jacksons 'Billie Jean' ('We Exist'), die Zerbrechlichkeit von David Bowie, die Überdrehtheit der drogengeschwängerten Rolling Stones oder die pure Eleganz der Talking Heads - Arcade Fire bedienen sich nach Herzenslust. 76 Minuten voller Pathos, Knurrigkeit und gleichzeitiger Eingängigkeit. 'Reflektor' klingt nicht mehr nach Arcade Fire, diesen acht Kanadiern, die sich mit den beiden Alben 'Funeral' und 'The Suburbs' zu den heimlichen und medial gepushten Göttern der Pop-Welt aufgeschwungen haben. 'Reflektor' klingt nach Weltmusik auf dem Jahrmarkt. Teilweise völlig wahnsinnig, beschwingt und hyperaktiv, ehe das böse Erwachen hereinbricht und der besoffene Kirmesgänger sich plötzlich weltverschmerzt und depressiv in den dunklen Ecken hinter den Fahrgeschäften wiederfindet.

Woher kommt dieser Zwiespalt, dieser schizophrene Gewissensbiss? Ambitioniert waren Arcade Fire seit jeher, doch seit wann mit dieser Entschlossenheit? Vielleicht mag die Zusammenarbeit mit James Murphy, dem Kopf des aufgelösten LCD Soundsystems, eine Rolle gespielt haben. Auch ihm ging es stets darum, den Spagat zwischen ganz oder gar nicht zu schaffen. Er trieb die Band wohlmöglich zu neuen Visionen, die die Genregrenzen verschwimmen lassen und selbst französische Text-Elemente nicht verschmähen.

'Do you like rock'n'roll? Cause I don't know if I do' grübelt Sänger Win Butler in 'Normal Person' ziemlich offensiv über seine Zugehörigkeit in die vertraut-verdreckte Glitzerwelt. Die Frage ist nur, aus welcher Perspektive geschieht dies? Ebnen sich Arcade Fire mit 'Reflektor' ihren Weg zur Unsterblichkeit oder sind sie längst die Herren über den Wolken des Rock-Olymps?

Sehnsucht ist die Triebfeder, die die Musik und die Kunst stets befeuert. Ist die Sehnsucht nicht mehr existent, sind die Helden am Ende ihrer Reise angekommen. Sie leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Oder sie sind tot. Arcade Fire sind weder das Eine noch das Andere. 'Reflektor' ist der bittersüße Versuch, die Sehnsucht zu stillen. Er ist etwas zu ambitioniert, zu gewollt geraten. Am Ausgang der Achterbahnfahrt steht die Erkenntnis, dass noch eine große Runde im Riesenrad folgen muss. Arcade Fire sind noch nicht ganz am höchsten Punkt angekommen. Doch lange wird es nicht mehr dauern.


  WS-Bewertung: 2+ User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Arcade Fire - Reflektor
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Arcade Fire

Interesse?



Homepage:
- Arcade Fire - Offizielle Homepage
- Arcade Fire - MySpace-Seite

Rezensionen:
- Neon Bible
- The Suburbs
- Reflektor
- Everything Now


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de