whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Et Liber Eris
Adimiron
Et Liber Eris
(Progressive Metal)

Blues From Hell
Stray Train
Blues From Hell
(Rock)

For The Demented
Annihilator
For The Demented
(Metal)

Grounded
Jessica Wolff
Grounded
(Rock)

Full House - The Very Best Of
Madness
Full House - The Very Best Of
(Ska)

American Fall
Anti-Flag
American Fall
(Punk)

Into The Sun
Sons Of Sounds
Into The Sun
(Metal)

Exile & Grace
King King
Exile & Grace
(Rock)

Nocturnals
Stillborn
Nocturnals
(Doommetal)

Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
Metallica
Master Of Puppets - Expanded 3-CD Edition
(Thrashmetal)



Rush -  Time Machine 2011: Live In Cleveland     Artist:  Rush
    Album:  Time Machine 2011: Live In Cleveland
    Label:  Edel / Eagle Vision
    Release:  04.11.2011
   Medium:  DVD/Blu-Ray
    Genre:  Progressive Rock ausdrucken 
    Autor:  Philip empfehlen/teilen 
 

Die neue Live-DVD von Rush bringt die Wahrheit ans Tageslicht: Eigentlich heißt die Band Rash. Und Rash ist eine Volksmusikkapelle, die Hausband in einem Würstchenrestaurant, die nur deshalb so klingt, wie Rush klingt, weil ein gewisser Herr Slobovic mit einer Wahnsinnserfindung namens Gefilter den Klang verändert hat. Alles klar? Willkommen zu 'The 'Real' History of Rush'. Ist natürlich alles nur Spaß, war aber das Motto der letzten Tournee. Hierzulande führte sie das Trio nur in die Frankfurter Festhalle. Der Autor dieser Zeilen hatte das Glück dabei zu sein.

Denn was Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Peart in drei Stunden boten, war ein Spektakel aus großartiger Musik, toller Bühnenshow und zahlreichen Lachern. In erster Linie steht dafür natürlich die Geschichte der Band Rash, die sich durch das gesamte Programm zieht und die Progressive-Veteranen immer wieder in aberwitzigen Zusammenstellungen zeigt, insbesondere bei 'Tom Sawyer', für das ein neues Musikvideo gedreht wurde. Darin sind die Bandmitglieder als Zauberer, Neandertaler, Babys und Affen an den Instrumenten zu sehen.

Am besten sind die Szenen, in denen die Bandmitglieder die Rollen tauschen und sich gegenseitig in Mimik und Bewegung grandios imitieren. Eine Langfassung des Videos findet man im Bonusmaterial. Dort soll sich irgendwo auch noch ein alternatives Ende verstecken. Doch über den Humor soll hier natürlich nicht die musikalische Darbietung vernachlässigt werden, die in zwei Sets aufgeteilt wurde.

Set Eins umfasst neben dem brandneuen Song 'BU2B' einige Titel aus den späten 80ern und frühen 90ern, darunter 'Stick It Out', 'Leave That Thing Alone' und das wunderbare 'Time Stand Still' mit Amie Mann-Gesang vom Band. Bei 'Presto' zeigt sich einmal mehr die Genialität und Authentizität von Rush. Ein kleines Sternchen hinter dem Titel wird im Booklet aufgelöst. Geddy erklärt, er sich einen Patzer beim Song erlaubt, weshalb man ihn mit einem Tonstück von einer anderen Show 'repariert' hat. Andere Bands hätten das gar nicht erst erwähnt. Weitere fantastische und in Perfektion vorgetragene Songs sind 'Marathon', 'Free Will' und das unverzichtbare 'Subdivisions'. Die Zeitmaschine rast unaufhörlich weiter.

Im zweiten Set spielten Rush auf dieser Tour das Album 'Moving Pictures' in voller Länge. Im Hintergrund laufen Videoaufnahmen, die quasi das bewegte Bild zum Coverartwork des Albums sind. Wie smart! Im Comedy-Element laufen Mädels in bayrischen Trachten mit Bier-Pitchern umher, bis jemand schimpft: 'Stop moving pitchers!' Im Anschluss an das gut 40-minütige Werk gibt es den zweiten neuen Song 'Caravan', der wie 'BU2B' auf dem für 2012 angekündigten Album 'Clockwork Angels' sein wird.

Nach diversen weiteren Klassikern beenden die Zugaben 'La Villa Strangiato' und ein abgewandeltes 'Working Man' das beeindruckende Konzert. Mal wieder. Rush live zu erleben ist jedes Mal eine Offenbarung. Und irgendwie gelingt es der Band dann auch mit jeder DVD (oder Blu-Ray), das Erlebnis perfekt ins heimische Wohnzimmer zu übertragen. Was für eine Band. 'A one, a two, a three, and a dupa!'


  WS-Bewertung: 1 User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Rush - Time Machine 2011: Live In Cleveland
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Rush

Interesse?



Homepage:
- Rush

Rezensionen:
- Feedback
- R30
- Snakes & Arrows Live
- Time Machine 2011: Live In Cleveland
- Sector One
- Sector Two
- Sector Three
- Clockwork Angels

Kurzinfos: Geddy Lee

Rezensionen:
- My Favorite Headache


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 11/17
Changes - Psychonautika

Changes - Psychonautika


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2016 © whiskey-soda.de