whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

Live For The Moment
The Sherlocks
Live For The Moment
(Britrock)

Cost Of Living
Downtown Boys
Cost Of Living
(Punk)

Mental Jewelry
Live
Mental Jewelry
(Alternative)

Plagues Upon Arda
Khazaddum
Plagues Upon Arda
(Deathmetal)

Seeing Stars
Toploader
Seeing Stars
(Pop)

To The Bone
Steven Wilson
To The Bone
(Progressive Rock)

Brutalism
Idles
Brutalism
(Punk)

Give Us Extinction
All Out War
Give Us Extinction
(Metalcore)

Berdreyminn
Solstafir
Berdreyminn
(Post-Rock)

To The Moon And Back
Blackmore's Night
To The Moon And Back
(Folkrock)



Deep Purple -  Phoenix Rising     Artist:  Deep Purple
    Album:  Phoenix Rising
    Label:  Edel
    Release:  20.05.2011
   Medium:  DVD/Blu-Ray
    Genre:  Hardrock ausdrucken 
    Autor:  Philip empfehlen/teilen 
 

'Drugs, groupies, hypodermic needles, what you gotta say about that?', fragt ein Reporter. 'Love it all', antwortet Deep Purple-Sänger David Coverdale, ohne mit der Wimper zu zucken. Wir schreiben das Jahr 1975. Von der Band, die mit Hymnen wie 'Smoke On The Water' weltweit bekannt wurde, waren nur noch Keyboarder Jon Lord und Drummer Ian Paice übrig. Ritchie Blackmore hatte entnervt das Handtuch geworden und war von Tommy Bolin ersetzt worden.

Das Album 'Come Taste The Band' war der vorläufige Schwanengesang von Deep Purple. Die Dokumentation 'Getting Tigher' beleuchtet die vorerst letzten Jahre von Deep Purple von Coverdales und Hughes' Einstieg bis zu Tommy Bolins Tod im Dezember 1976 und dem Zerbrechen von Mark IV. Schon vorher strahlte die Band pure Gefahr aus. Legendär der Ausbruch von Ritchie Blackmore beim California Jam 1974, als er vor geschätzt 400.000 Leuten eine laufende Kamera mit seiner Gitarre zerschlägt, seine Haare später Feuer fangen. 'Deep Purple 1974/75 was dangerous. And that's how it should've always been', findet Glenn.

Besonders gefährlich war der Drogenkonsum von ihm und Tommy Bolin, der irgendwann keine Grenzen mehr kannte. Glenn Hughes, mittlerweile seit mehr als 15 Jahren clean, erzählt angenehm offen von seiner bedrohlichen Sucht. 'I didn't like the man I was becoming, but I couldn't stop this fucking merry-go-round', gesteht 'The Voice Of Rock'.

Jon Lord offenbart, dass er nach 'Stormbringer' lieber zusammen mit Ritchie hätte aussteigen sollen. Die Richtung des monströsen 74er Werks hatte ihn am Kurs zweifeln lassen, auch wenn er rückblickend von einem hervorragenden Album spricht. 'Come Taste The Band' bezeichnet er jedoch gar nicht erst als Deep Purple-Album, sondern als ein Album von David, Glenn und Tommy, 'an dem zwei Typen von Deep Purle mitgeholfen haben'. Es zeigt noch heute, wie kaputt die Band damals in sich war.

Schade nur, dass David Coverdale, Ian Paice und Ritchie Blackmore nicht zu Wort kommen, außer in ein paar kurzen Schnipseln aus alten Tagen. Es wäre wirklich interessant gewesen, was 'The Cov' und vor allem der verschrobene Ritchie heute über diese verrückte Zeit zu sagen haben. Die 80-minütige Doku ist trotzdem das Highlight des CD/DVD-Packages.

Der 'sagenumwobene' Konzertfilm 'Deep Purple Rises Over Japan' wurde 1975 in Tokyo aufgenommen. Erst war er verschollen, dann sollte er 1985 veröffentlicht werden. Doch erst jetzt erblickt die mit 30 Minuten Laufzeit leider sehr kurze bzw. gekürzte oder nur teilweise aufgezeichnete Show das Licht der Welt. Aufnahmen der Mark-IV-Besetzung sind selten, von daher ist das jamlastige Event ansich schon ein Vergnügen. Trotzdem schade, dass es nur ein so kurzes ist.

Deutlich länger ist der 'offizielle Soundtrack' mit 70 Minuten Live-Aufnahmen derselben Besetzung in hervorragendem Klang. Die Compilation mit ingesamt acht Tracks glänzt inbesondere durch eine fantastische Version von 'You Keep On Moving'. Hingegen ist Hughes' Falsetto-Solo bei 'Georgia On My Mind' eindeutig zu viel des Guten.

Die Band war kurz davor zu zerbrechen. Das Material ist bruchstückhaft. Doch es ist gelungen, aus den Einzelteilen ein schönes Package zu schnüren über eine oft in der Historie übergangene, aufregende Zeit für Deep Purple. Die leichten Schönheitsfehler sind daher locker zu verschmerzen.


  WS-Bewertung: 2- User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Deep Purple - Phoenix Rising
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Deep Purple

Interesse?



Homepage:
- Deep Purple

Artikel:
- Deep Purple - Alles Banane
- Ian Gillan - Warum sollte ich dasselbe machen wie Deep Purple?
- Deep Purple - Oldskool is still alive!

Rezensionen:
- Bananas
- Rapture Of The Deep
- Stormbringer 35th Anniversary Edition
- Singles & E.P.Anthology '68 - '80
- Come Taste The Band - 35th Anniversary Edition
- Deepest Purple - 30th Anniversary Edition
- Phoenix Rising
- with Orchestra - Live at Montreux 2011
- Total Abandon - Australia '99 (Re-Release)
- Now What ?!
- Live In Copenhagen 1972 (CD)
- Live In Copenhagen 1972 (DVD)
- Perfect Strangers Live
- The Now What ?! Gold Edition
- Made In Japan
- In Concert '72
- Live In Graz 1975
- From The Setting Sun ... (In Wacken)
- ... To The Rising Sun (In Tokyo)
- California Jam 1974
- inFinite

Kurzinfos: Ritchie Blackmore

Homepage:
- The Minstrel - Official Website

Kurzinfos: Ian Paice

Rezensionen:
- On The Drums

Kurzinfos: Glenn Hughes

Homepage:
- Glenn Hughes

Artikel:
- Glenn Hughes - Live-Offenbarung des Motherfunkers

Rezensionen:
- Soulfully Live In The City Of Angels
- Music For The Divine
- Live in Australia
- First Underground Nuclear Kitchen
- Resonate


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 08/17
Steven Wilson - To The Bone

Steven Wilson - To The Bone


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de