whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
Musikmagazin - Home whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin
whiskey-soda Musikmagazin zur Startseite whiskey-soda Musikmagazin zur Story Seite whiskey-soda Musikmagazin zur Rezensionen Seite whiskey-soda Musikmagazin Livekonzerte und -Interviews whiskey-soda Musikmagazin Community und Forum whiskey-soda Musikmagazin whiskey-soda Musikmagazin einfach mal suchen whiskey-soda Musikmagazin
News   
Reviews   
Stories   
Live (WS-TV)   
WS Präsentiert   
Forum   
Facebook   
 

      registrieren  

The Mission
Styx
The Mission
(Classic-Rock)

From Here To Hell
Psychosomatic Cowboys
From Here To Hell
(Alternative Country)

Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
Emerson, Lake & Palmer
Love Beach - 2017 Deluxe Remaster
(Progressive Rock)

Particles
Tangerine Dream
Particles
(Progressive Rock)

Poison The Parish
Seether
Poison The Parish
(Alternative)

We're All Alright!
Cheap Trick
We're All Alright!
(Rock)

Acoustic Live In Concert
Simple Minds
Acoustic Live In Concert
(Rock)

Clock Unwound
Gentle Knife
Clock Unwound
(Progressive Rock)

III: Dark Black
Mutation
III: Dark Black
(Industrial)

Warriors
Bad Cop/Bad Cop
Warriors
(Punk)



Ozzy Osbourne -  Scream     Artist:  Ozzy Osbourne
    Album:  Scream
    Label:  Sony
    Release:  19.06.2010
   Medium:  Album
    Genre:  Rock ausdrucken 
    Autor:  The Wendigo empfehlen/teilen 
 

Der alte Mann und das Meer? Nein, der alte Mann und der Rock. Metal. Doom. Pop? Über all die Werbungen, MTV-Serien und Klatschmagazinartikel konnte man in den letzten Jahren vergessen, dass hinter der Marke 'Ozzy' auch noch ein Mensch und ein Musiker steckt.

Nach dem gnadenlosen Selbststrip den Ozzy Osbourne jahrelang veranstaltet hat, muß man sich ob der zumindest nach außen hin wirkenden greisen Tattrigkeit des Fucking Prince of Fucking Darkness fragen, wieviel der einzelnen Songs des neuen Werkes 'Scream' tatsächlich auf das Konto von Ozzy gehen, und wieviel davon aus der Feder von Kevin Churko stammt.

Der kanadische Songwriter und Techniker, der von Bryan Adams über In This Moment bis hin zu Abartigkeiten wie Britney Spears, Michael Bolton und Celine Dion schon überall den Aufnahmeleiter oder Produzenten gegeben hat, war an jedem Song als Songwriter beteiligt. Da fragt man sich dann schon, wieviel Geld Menschen mit der Marke 'Ozzy' verdienen können. Wo Coca Cola Light Riesenerfolg hat, kann man auch Ozzy Osbourne Light anbieten? Naja, nicht ganz. Immerhin. Das Album ist auf jeden Fall sehr gut und höchst professionell produziert, wie nicht anders zu erwarten.

Die (schwarze) Seele aber, die Ozzy früher seinen Songs eingehaucht hat, fehlt hier und da. Manchmal klingen die Songs, als hätte ein Außenstehender versucht, Songs zu schreiben, die so klingen als hätte Ozzy Osbourne sie selbst geschrieben. Man kann sich das ungefähr so verstellen: Ozzy sitzt zitternd im Studio, hat eine Soundidee, Herr Churko baut einen Song daraus, spielt ihn Ozzy vor und der sagt: 'Ja, das finde ich gut'. Wieviel Ozzy ist dann wirklich da drin, wo Ozzy draufsteht?

Unabhängig davon sind auf 'Scream' einige Songs, die wirklich zünden. Gleich der Opener 'Let It Die' ist ein hypermoderner (für Ozzy ZU moderner) Kracher, der ohne Ende rockt, düster und mit einem monströsen Backgroundriffing, das nach guten alten Black Sabbath-Tagen klingt, daherkommt. Die Single (die übrigens im Rahmen der Serie 'CSI' Premiere hatte - auch ein Novum) 'Let Me Hear You Scream' ist ein recht schneller, sehr rockiger Rausschmeißer, weniger schwer und metallisch als der Opener, aber ein Ohrwurm mit einem Kiss-igen Refrain.

Am stärksten ist das Album aber bei den langsameren Stücken, die düster und bleiern aus den Boxen quellen, und davon gibt es tatsächlich zur Genüge. 'Soul Sucker', die vollends gelungene Düsterballade 'Time', die tatsächlich nach 100 Prozent Ozzy klingt, 'I Want You' und auch das schräge 'Latimer's Mercy'. Das Album wird offensichtlich (neben dem Opener) gegen Ende hin immer besser.

Hier und da wirken nämlich einige der restlichen Songs wie Füllmaterial - das etwas langweilige 'Crucify', die irgendwie nach Shania Twain klingende (warum nur?) Halbballade 'Life Won't Wait' und das von einem Midtempo-Rhythmus getragene 'Fearless' sind allesamt ganz nett, aber sofort nach dem Hören wieder vergessen. Verschenkt an ein einminütiges Outro ist die genial traurige Melodie von 'I Love You All'.

Ozzy Osbourne hat für 'Scream' seinen Namen hergegeben, hier und da ein bißchen Co-Songwriting angeboten und ansonsten singt er die Songs eines anderen. Ob das nun Sellout, Kommerz und einfach nur die höchst traurige lebensverlängernde Maßnahme für eine dahinsiechende Legende ist, oder aber man sich über ein gutes, rockendes und ultrafett produziertes Album mit einem guten Sänger freuen soll, bleibt jedem selbst überlassen.


  WS-Bewertung: 2- User-Bewertung: 0 Deine Bewertung:
0 Kommentare vorhanden Anmelden und mitmachen!
 
Deine Kritik oder dein Kommentar zu
Ozzy Osbourne - Scream
Meinungsbox
Du bist eingelogged als Anonymous
hier deinen Eintrag abschicken


Kurzinfos: Ozzy Osbourne

Interesse?



Homepage:
- Ozzy Osbourne

Artikel:
- Opeth – Es wäre mir egal, wenn Ozzy Osbourne mich morgen anrufen würde!

Rezensionen:
- Down to Earth
- Under Cover
- Black Rain
- Scream
- God Bless Ozzy Osbourne
- Speak Of The Devil
- Memoirs Of A Madman

Kurzinfos: KISS

Homepage:
- Kiss
- KISS - Offizielle Myspace-Seite

Artikel:
- KISS - Mit Alive IV in eine neue Ära
- KISS - Mit Aerosmith im Doppelpack
- KISS - 35 Jahre und kein bisschen leise
- Audrey Horne - Es fing an mit KISS
- Kiss Forever Band – Die perfekte Kiss-Kopie Made in Ungarn und die echten Kiss-Fans
- Kiss - 42 Jahre ungebrochener Enthusiasmus

Rezensionen:
- Carnival Of Souls - The Final Sessions
- KISS Symphony – Alive IV
- Kissology Vol. 1 1974-1977
- Kissology Vol. 2 1978-1991
- Sonic Boom
- Kissology Vol. 3 1992-2000
- Destroyer (Resurrected)
- Monster
- Monster (International Tour Edition)
- Kiss 40

Kurzinfos: In This Moment

Homepage:
- MySpace-Seite

Artikel:
- In This Moment-Sängerin Maria Brink - Von Sex und Spiegeln
- In This Moment - Im Bann der schwarzen Witwe
- Wat mutt, dat mutt: Eriks Dinger des Jahres 2015

Rezensionen:
- The Dream

Kurzinfos: Black Sabbath

Homepage:
- Black Sabbath
- Black Sabbath auf Facebook

Artikel:
- Roskilde 2005 - The Tears, Death From Above 1979, Black Sabbath

Rezensionen:
- Reunion
- The Black Sabbath Story - Vol. 1
- The Black Sabbath Story - Vol. 2
- Heaven And Hell (Deluxe Edition)
- Mob Rules (Deluxe Edition)
- Live Evil (Deluxe Edition)
- Dehumanizer (Deluxe Expanded Edtition)


whiskey-soda RSS Feed

FACEBOOK

YOUTUBE

CD des Monats 06/17
Tankard - One Foot In The Grave

Tankard - One Foot In The Grave


alle Reviews hier



   
Seite/ Inhalt gefällt mir
whiskey-soda als Bookmark bei: Mr. Wong whiskey-soda als Bookmark bei: Webnews whiskey-soda als Bookmark bei: Facebook whiskey-soda als Bookmark bei: Icio whiskey-soda als Bookmark bei: Linkarena whiskey-soda als Bookmark bei: Favoriten whiskey-soda als Bookmark bei: BoniTrust whiskey-soda als Bookmark bei: Favit whiskey-soda als Bookmark bei: Linksilo whiskey-soda als Bookmark bei: Readster whiskey-soda als Bookmark bei: Folkd whiskey-soda als Bookmark bei: Yigg whiskey-soda als Bookmark bei: Digg whiskey-soda als Bookmark bei: Del.icio.us whiskey-soda als Bookmark bei: Reddit whiskey-soda als Bookmark bei: StumbleUpon whiskey-soda als Bookmark bei: Blinklist whiskey-soda als Bookmark bei: Technorati whiskey-soda als Bookmark bei: Newsvine Information

Home | News | Stories | Reviews | Live | Forum | Community | Impressum | B2B | Newsarchiv | Storyarchiv | Reviewarchiv | 1995-2017 © whiskey-soda.de